Homepage » Aero-Kultur » Boeing 747 ist im Hotelgarten bei Schiphol „gelandet“

Boeing 747 ist im Hotelgarten bei Schiphol „gelandet“

Am Wochenende hat die holländische Hotelkette Corendon die ehemalige KLM-747-400 "City of Bangkok" vom Flughafen Amsterdam-Schiphol in einer aufwendigen Aktion über mehrere Straßen und Wasserläufe zu ihrem finalen Parkplatz im Garten eines Hotels in Badhoevedorp überführt.

11.02.2019

In einer äußerst aufwendigen Aktion wurde diese Boeing 747-400, die früher bei KLM flog, in den Garten eines Hotels beim Flughafen Amsterdam-Schiphol überführt. © Corendon

So langsam war die Boeing 747-400 „City of Bangkok“ in ihrer aktiven Dienstzeit bei der KLM wahrscheinlich noch nie unterwegs. Für die letzten 4,5 Kilometer ihrer Reise zu ihrem finalen Standplatz benötigte sie fünf Tage! Nach 36.000 Starts und Landungen hatte die KLM das Flugzeug ausgemustert und an den niederländisch-belgischen-türkischen Touristikkonzern Corendon verkauft. Der hatte die älteste Boeing 747-400 von dem Verwertungsunternehmen AELS ausschlachten und in Italien neu in den Farben des Konzern lackieren lassen.

2.100 Stahlplatten verlegt

Das Flugzeug wurde nun in einer mehrtägigen Aktion per Straßentransport zum Corendon Village Hotel in Badhoevedorp, einem Ort unmittelbar neben dem Flughafen Amsterdam-Schiphol überführt. Allerdings mussten dazu Straßen, Kanäle und Wasserläufe überquert werden. Den Höhepunkt des Transports, den das Spezialunternehmen Mammoet organisiert und mit einem 200 Tonnen schweren Spezialfahrzeug durchgeführt hat, bildete in der Nacht vom Freitag auf Samstag die Überquerung der Autobahn A9.

Im Rahmen des Transportes des leer immerhin noch 160 Tonnen schweren Flugzeugs wurden 2.100 Stahlplatten zur Befestigung der Wiesen und des Geländes verlegt und anschließend wieder entfernt. Das Datum des Transports passte perfekt, denn es fiel genau mit dem Jahrestag des Erstflugs der 747 vor 50 Jahren zusammen. Der Jumbo steht jetzt nicht mehr auf eigenen Rädern, sondern auf einem eineinhalb Meter hohen Stahlsockel.

Atilay Uslu, der Gründer von Corendon, beobachte die fünftägige Aktion genau. Das Großraumflugzeug wird nun als Ausstellungsobjekt eingerichtet. Neben einer Ausstellung zur Geschichte dieser Boeing 747 und zur Geschichte der Luftfahrt will das Unternehmen den Gästen auch ein „5D-Erlebnis“ bieten. Die Besucher haben bei dem Jumbo Jet künftig Gelegenheit, auch Bereich des Flugzeuge zu betrachten, die ihnen als normale Fluggäste verschlossen bleiben.

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Auch interessant:

KLM stellt die älteste Boeing 747-400 außer Dienst

Deltas letzte Boeing 747 ist in der Wüste gelandet

United verabschiedet Boeing 747 mit Sonderflug

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.