Homepage » Aero-Kultur » Daher zeigt eine Type L Parasol in Oshkosh

Daher zeigt eine Type L Parasol in Oshkosh

Der französische Flugzeughersteller Daher hat ein Stück Luftfahrtgeschichte mit zum EAA AirVenture nach Oshkosh gebracht. In sechs Jahren Arbeit entstand die flugfähige Replik einer Morane-Saulnier Type L Parasol.

25.07.2017

Daher hat einen flugfähigen Nachbau einer Morane-Saulnier Type L aus der Zeit des Ersten Weltkriegs mit nach Oshkosh gebracht. © Daher

Der in Tarbes in Südwestfrankreich beheimatete Flugzeughersteller Daher präsentiert auf dem diesjährigen EAA AirVenture in Oshkosh nicht nur seine schnellen Turboprop-Flugzeuge TBM 910 und TBM 930, sondern auch ein einmotoriges Flugzeug aus den Anfängen seiner Firmengeschichte. Die Morane-Saulnier Type L Parasol ist ein Militärflugzeug aus dem Ersten Weltkrieg. Sie wurde sowohl als Aufklärer als auch als Jagdflugzeug eingesetzt.

Der flugfähige Nachbau entstand in über 15.000 Arbeitsstunden in den vergangenen sechs Jahren durch die Association Héritage Avions Morane-Saulnier, in der sowohl heutige Mitarbeiter von Daher als auch ehemalige Daher-Mitarbeiter ehrenamtlich engagiert sind.

„Wir haben uns dazu entschlossen, die Type L in Oshkosh 2017 auszustellen, da sich in diesem Jahr der Kriegseintritt der Vereinigten Staaten in den Ersten Weltkrieg zum 100. Mal jährt. Dies hatte einen enormen Einfluss auf die Entwicklung der Luftfahrt“, begründete Nicolas Chabert, Senior Vice President von Daher’s Airplane Business Unit, das ungewöhnliche Ausstellungsstück.

Steuerung mittels Tragflächenverwindung

Die Replik besteht – wie das Original – aus einem hölzernen Kastenrumpf und wird mittels Verwindung der bespannten Tragflächen gesteuert. Auch die anderen Materialien entsprechen denen des historischen Vorbildes. Bei der Konstruktion des Nachbaus setzten die Konstrukteure allerdings Computer und moderne Konstruktionssoftware ein.

Da das Flugzeug später regelmäßig fliegen soll, gingen die Erbauer auch beim Motor  einen Kompromiss ein. Statt des Gnôme-Rhone-Umlaufmotors beim Original griffen sie beim Nachbau auf einen 110 PS starken Rotec-Sternmotor zurück.

Daher wies darauf hin, dass auch der Transport des wertvollen und fragilen Stückes von Tarbes nach Oshkosh eine logistische Meisterleistung darstelle und die Expertise der Firma in Bezug auf Logistik von Luftfahrt-Komponenten unterstreiche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.