Homepage » Aero-Kultur » Die Super Connie kommt nach Deutschland

Die Super Connie kommt nach Deutschland

Es besteht wieder Hoffnung, dass die Schweizer Lockheed Super Constellation eines Tages doch wieder fliegen wird: Eine Investorengruppe aus Deutschland hat das viermotorige Flugzeug übernommen und will es auf dem Flugplatz Bremgarten wieder zum Fliegen bringen.

10.07.2019

Die Lockheed Super Constellation der SCFA kommt nach Deutschland. © Airliner Classics

Überraschende Wende bei der Lockheed Super Constellation HB-RSC der Swiss Super Constellation Flyers Association (SCFA): Im April hatte der Trägerverein des Flugzeugs seine Auflösung beschlossen, nachdem er die Restaurierung des viermotorigen Oldtimers L-1049 für nicht finanzierbar erklärt und damit quasi das Todesurteil über das Flugzeug gesprochen hatte. Doch nun zeichnet sich plötzlich eine Lösung ab, die das historische Flugzeug vielleicht doch wieder an den Himmel bringt.

Tragflächen müssen restauriert werden

Bei einer Inspektion des Flugzeugs mit dem Spitznamen „Star of Switzerland“ im Herbst des vergangenen Jahres hatten die Techniker Absplitterungen am vorderen Holm des rechten Flügels entdeckt. Um die Sicherheit des Flugzeugs zu gewährleisten, müssen beide Flügel komplett demontiert und restauriert werden. Die Kosten dafür schätzte die SCFA auf bis zu 20 Millionen Euro ein. Das war eine zu hohe Summe für den Verein. Das benötigte Geld kam nicht zusammen.

Doch nun hat eine Investorengruppe aus Deutschland das Flugzeug übernommen und kommt für sämtliche im Zusammenhang mit der Connie entstehenden Kosten (Löhne, Hangarmiete, Demontage) auf. Sie plant, das Flugzeug zu restaurieren und wieder flugfähig zu machen. Dazu wird die HB-RSC an ihrem derzeitigen Standort am Flughafen Zürich auseinandergenommen und per Lkw nach Bremgarten transportiert. Der Schweizer Verein übergibt den Investoren auch sämtliche Dokumente, Ersatzteile und vorhandenen Spezialwerkzeuge für das Flugzeug. „Wir haben den Investoren auch unsere Unterstützung – das Know-how unserer Mechaniker, Piloten und Flight Engineers – zugesichert,“ teilte die SFCA mit. Der Verein Super Constellation Flyers Association könne nun schuldenfrei liquidiert werden.

Die Mitglieder der Investorengruppe sind bis jetzt nicht bekannt, aber sie besäßen laut SCFA bereits mehrere flugfähige, historische Flugzeuge. Die Planung der Schweizer hatte ein Restaurierung innerhalb von vier Jahren vorgesehen. Nun soll das Projekt bereits nach drei Jahren abgeschlossen werden.

Bob Fischer

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Auch interessant:

Flügelholme der Schweizer Connie müssen inspiziert werden

Hawker Hurricane fliegt nach Zusammenbau wieder

Lufthansa unterstützt den Ju 52-Flugbetrieb nicht mehr

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.