Homepage » Aero-Kultur » John Travoltas Boeing 707 landet im November in Australien

Kopter Helicopters

John Travoltas Boeing 707 landet im November in Australien

Nach monatelangen Bemühungen darf die Boeing 707 von John Travolta nun doch von ihrem jetzigen Standort in Florida nach Australien fliegen. Dort soll sie in einem Museum ausgestellt werden. 

12.08.2019

John Travoltas Boeing 707 soll noch in diesem Jahr nach Australien geflogen werden, um dort in einem Museum ausgestellt zur werden. © HARS Aviation Museum

Schon im Mai 2017 Jahren hatte der Schauspieler John Travolta seine 1964 gebaute Boeing 707 an das Museum der Historical Aircraft Restoration Society (HARS) in Albion Park 140 Kilometer südlich von Sydney im australischen Bundesstaat New South Wales überschrieben. Nun darf das Flugzeug endlich auch nach Australien überführt werden. Die US-Luftfahrtbehörde FAA und die australische Civil Aviation Authority haben sich auf ein Verfahren geeinigt, wie der historische Passagierjet legal überführt werden kann.

Travolta war fliegender Botschafter der australischen Fluggesellschaft Qantas und hatte dafür seine Boeing 707 in den historischen Farben der Qantas lackieren lassen. Er hatte den vierstrahligen Passagierjet 1998 erworben, allerdings stiegen die Betriebskosten – vor allem für die Instandhaltung – im Laufe der Jahre auf ein Niveau, welches sich auch John Travolta nicht leisten wollte. Bei HARS in Albion Park soll die Boeing nun ausgestellt werden, aber nicht mehr fliegen.

Die 707 fliegt mit australischer Registrierung

Ihren letzten Flug wird sie im November antreten. Dazu wird das Flugzeug wieder in das australische Luftfahrtregister eingetragen und verliert sein bisheriges Kennzeichen N707JT. Deswegen darf Travolta auch das Flugzeug nicht mehr selber über den Pazifik nach Australien fliegen, denn er verfügt über keine australische Lizenz. Den Ferryflug übernimmt eine australische Crew. Travolta darf aber auf dem letzten Flug an Bord sein.

In Albion Park wird die Boeing 707 allerdings nicht das größte Ausstellungsobjekt sein. Zu den Flugzeugen des Museums gehört auch die Boeing 747-400, die unter dem Taufnamen „City of Canberra“, die über 25 Jahre für die Qantas geflogen ist und auf 13.833 Flügen über vier Millionen Passagiere befördert hat.

Bob Fischer

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Schon gelesen?

Die Super Connie kommt nach Deutschland

Die Rosinenbomber sind nach Deutschland zurückgekehrt

Honeywell schickt seine Convair 580 in Rente

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.