Homepage » Aero-Kultur » Junkers Flugzeugwerke stellen die F13 auf der EBACE aus

Junkers Flugzeugwerke stellen die F13 auf der EBACE aus

Am 25. Juni 2019 jährt sich der Erstflug der originalen Junkers F13 zum 100. Mal. Auf der EBACE 2019 in Genf war der Nachbau des ersten Ganzmetall-Verkehrsflugzeugs der Welt erstmalig zu sehen, quasi als jüngstes und gleichzeitig ältestes Flugzeug der Messe.

22.05.2019

Das neueste, älteste Flugzeug auf der EBACE 2019 war ohne Zweifel die Junkers F13. © Volker K. Thomalla

Pilatus Aircraft aus Stans ist nicht der einzige Schweizer Flugzeughersteller, der die Geschäftsluftfahrtmesse EBACE 2019 nutzt, um seine Flugzeugmuster auszustellen. Die Junkers Flugzeugwerke AG aus Dübendorf haben ihren Nachbau der Junkers F13 nach Genf geflogen, um ihn dort dem fachkundigen Publikum vorzustellen. Nicht alle Besucher wissen allerdings, dass es sich bei der ausgestellten F13 um einen Neubau handelt, und dass sie selbst ein solches historisch bedeutsames Flugzeug erwerben können.

Bislang wurden 320 Exemplare gebaut

Die Junkers F13 war das erste rein zivile Fracht- und Passagierflugzeug der Welt. Zwischen 1919 und 1932 produzierte Junkers über 320 Exemplare, von denen nicht einmal eine Handvoll überlebte. Mit großem Aufwand und großer Akribie hat die Dübendorfer Firma die F13 nachgebaut. Dazu war unter anderem ein Exemplar, das zum Bestand des berühmten Pariser Luftfahrtmuseums Musée de l’Air et de l’Espace in Le Bourget gehört, per Laserscanner vermessen worden. Insgesamt will die Junkers Flugzeugwerke AG zunächst drei neue F13 bauen. Das zweite Exemplar geht derzeit in Dübendorf, dem Sitz der Junkers Flugzeugwerke AG, mit großen Schritten seiner Fertigstellung entgegen.

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Auch interessant:

Die zweite Junkers F13 steht kurz vor ihrer Fertigstellung

Die Junkers F 13 ist zugelassen – 99 Jahre nach dem Erstflug

Die Dimor Group hat WACO Classic Aircraft gekauft

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.