Homepage » Aero-Kultur » Luftfahrttage in Soesterberg ein voller Erfolg

Luftfahrttage in Soesterberg ein voller Erfolg

Die Luftfahrttage im Nationaal Militair Museum (NMM) auf der ehemaligen Royal Netherlands Air Force und USAFE-Basis in Soesterberg fanden in diesem Jahr am 25. und 26. August statt. Den Besuchern wurde ein besonderes Highlight geboten.

30.08.2018

Die F-4E Phantom II war das Highlight auf dem Vorfeld des Museums. © Bob Fischer

In die Woche vor den Luftfahrttagen kamen schon viele Spotter und Flugzeugfans zum NMM, da bekannt war, dass man 20 Flugzeuge aus dem Depot draußen auf dem Tarmac abstellen wollte. Am Ende wurden zwar nur 16 Flugzeuge präsentiert, da für einige Flugzeuge das wechselhafte Wetter mit Regen und Wind einfach nicht passte, aber dies beeinträchtigte die positive Stimmung der Besucher nicht.

Luchtvaartdagen 2018

Das Highlight auf dem Vorfeld war die McDonnell Douglas F-4E Phantom II in die Farben des ehemaligen 32nd TFS (Tactical Fighter Squadron), die  damals in Soesterberg stationiert war und durch der McDonnell Douglas F-15 Eagle ersetzt wurde. Leider fehlen bei der Phantom die Triebwerke. Die Maschine ist zwar in den Farben des 32nd TFS lackiert, war aber nie bei der Einheit. Sie hat aber in Vietnam eine MiG abgeschossen und ist deshalb  mit einem roten Stern unter dem Cockpit dekoriert. Die F-4E war beim 34th TFS auf der Royal Thai Air Force Base Korat in Thailand mit dem Heckcode JJ stationiert. Am 12. September 1972 hatte ein Crew des 34th TFS laut US-Quellen („MiG Killers“ von Donald J. McCarthy, Specialty Press, 2009) eine nordvietnamesische MiG-21 abgeschossen. Eine der abgefeuerten AIM-9 Sidewinder traf das Ziel, trotzdem hatte der F-4E-Pilot noch ungefähr 520 Schüsse mit der Kanone gefeuert. Der MiG-21 Pilot, Nguyen Van Toan, hat den Schleudersitz auslösen können und ist mit ihm  in der Nähe des Fliegerhorstes Kep heruntergekommen.

RF-84F kehrte aus Griechenland zurück

Zudem konnte man unter anderen die Republic RF-84F Thunderflash anschauen, die das Museum von den griechischen Luftstreitkräften zurückbekommen hatte. Zuvor hatte das Flugzeug bei der Royal Netherlands Air Force gedient. Es gab auch eine Fouga CM.170R Magister mit dem Kennzeichen MT-51 zu sehen, die allerdings nie bei der Belgischen Luftwaffe geflogen ist. Das Kennzeichen ist auch falsch, denn bei dem ausgestellten Flugzeug handelt es sich um die ex-F-GSHG (G-FUGA, No 045) von der Dutch Historic Jet Association (DHJA), die 2007 während eines „Touch and Go“ beschädigt wurde. Nach der Reparatur bekam das NMM die Fouga vom Aviodrome im Tausch gegen eine F-104.

Während des Wochenendes haben die Organisatoren der diesjährigen Luftfahrttage in Soesterberg 12.000 Besucher gezählt. Das ist ein Anreiz für das Museum, erneut die Luftfahrttage zu organisieren. Es gibt die Anregung, bei einer weiteren Auflage auch Spottervereinigungen mit in die Organisation einzubinden.  Vielleicht gibt es dann auch Möglichkeit, andere Flugzeuge aus dem Depot zu präsentieren.

Während des Wochenendes konnte man die folgenden Flugzeuge auf dem Tarmac anschauen: Lockheed SP-2H Neptune, Breguet SP-13A Atlantic, Grumman US-2N Tracker, Beech T-45, Republic RF-84F Thunderflash, North American F-86K Sabre, Northrop NF-5B, Cessna T-37, General Dynamics F-16A, Fokker S-14 Machtrainer, Fouga CM.170R Magister, Convair F-102A Delta Dagger, Hawker Hunter, McDonnell Douglas F-4E Phantom II und MiG-21.

Bob Fischer

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Auch interessant:

Besucher-Rekord im Dornier Museum Friedrichshafen

Museum mit wöchentlicher Airshow

Bremer VFW 614 kommt zu Airbus nach Finkenwerder

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.