Homepage » Aero-Kultur » Maja Christ: Tausche Pumps für ein Stück Himmel

Maja Christ: Tausche Pumps für ein Stück Himmel

Die Autorin Maja Christ ist begeisterte UL-Pilotin. Ihr erster Roman beschäftigt sich genau mit diesem Thema. Sie beschreibt den mit emotionalen Hindernissen gepflasterten Weg, den eine mitten im Leben stehende Frau geht, um sich ihren Traum vom Fliegen zu erfüllen. Der Roman macht Mut – nicht nur Frauen – diesen Weg zu beschreiten.

22.08.2018

Maja Christ hat den Roman "Tausche Pumps für ein Stück Himmel" geschrieben. © V. K. Thomalla

Jeder, der privat eine Pilotenlizenz erworben hat, kennt den Spagat, den man erst einmal schaffen muss: Einerseits ist man begeistert von den neuen Eindrücken, herausgefordert von dem zu lernenden Stoff, und will diese Erlebnisse mit anderen teilen. Andererseits muss man aber erst einmal die Zeit, die das Lernen und das Fliegen erfordert, in sein normales Leben integrieren. Und wenn man dann bei den täglichen Gespräche mit seinen Mitmenschen immer wieder auf das Thema Fliegen kommt, dann ist die Umgebung schnell überfordert oder gelangweilt. Maja Christ beschreibt diesen Spagat auf 312 Seiten in ihrem Roman „Tausche Pumps für ein Stück Himmel“ sehr treffend. Sie ist eine genaue Beobachterin und schafft es, die Beobachtungen in einen angenehm lesbaren Text zu gießen.

Ihre Protagonistin Kerstin hat nach einem Schnupperflug in einem UL wieder Feuer gefangen für das Fliegen. Ein Feuer, das in ihrer Jugend auf einem Segelflugplatz schon einmal gebrannt hatte. Sie überwindet das Unverständnis und die Hindernisse in ihrer familiären und beruflichen Umgebung und beginnt mit der UL-Ausbildung.

Der Roman ist keine Auotobiographie

Der Roman ist keine Autobiographie, sagt die Autorin im Gespräch mit Aerobuzz.de, „obwohl man natürlich auch schreibt, was man selbst erlebt hat“. Aber die Protagonistin Kerstin im Roman ist nicht das Alter Ego der Autorin. Sie hat beispielsweise ihre Ausbildung auf dem UL ganz anders erlebt als ihre Protagonistin im Roman.

Als Leser merkt man, dass die Autorin gewohnt ist, mit Sprache umzugehen. Sie arbeitet hauptberuflich als Redakteurin, und das kann man auch lesen. Die Handlung folgt einem roten Faden, hält aber trotzdem die eine oder andere überraschende Wende bereit. Der Roman besticht durch Detailreichtum und die genaue Darstellung von alltäglichen Dingen und Gefühlen, die jeder nachvollziehen kann. Ihre Beschreibungen des ersten Soloflugs, des ersten Allein-Überlandfluges, der (unberechtigten) Zweifel, ob sie die Theorie-Prüfung schafft, halten sicher vielen Pilotinnen und Piloten einen Spiegel vor.

Das Buch ist kein spannungsgeladener Action-Roman, den wollte die Autorin auch nicht schreiben. Sie sieht das Buch auch als Motivation für Frauen, selber zu fliegen. Und davon kann es ja nicht genug geben. Als Maja Christ ihren Roman auf der diesjährigen AERO in Friedrichshafen vorstellte, erlebte sie eine Zeitreise in eine Ära, die man längst überholt glaubt: „Und dann kam ein älterer Herr. Ich machte etwas Werbung für mein Buch, erzählte was zur Story (berufstätige Mutter will Flugschein machen und so weiter) und was sagt er? ‚Diese Geschichte ist völlig aus der Luft gegriffen!‘ Auf meinen erstaunten Blick ergänzt er: ‚Eine Mutter mit kleinen Kindern würde niemals einen Flugschein machen.‘ Ich entgegne: ‚Na ja, ich bin eine Frau, habe zwei Kinder und einen Flugschein gemacht, als sie noch kleiner waren.‘ – ‚Nein, das ist vollkommen konstruiert!‘ Er dampfte etwas empört ab. „

Besonders solchen Menschen täte die Lektüre des Buches „Tausche Pumps für ein Stück des Himmels“ gut. Alle anderen werden ihre Freude an der Lektüre finden. A propos Freude: Auf dem Buchcover ist unter anderem eine C42 von Comco Ikarus abgebildet. Das Kennzeichen? D-MAMA!

 

Buchdaten:

Autorin: Maja Christ
Titel: Tausche Pumps für ein Stück Himmel
E-Book:
Preis: 5,49 Euro
ISBN 978-3-7427-4841-6

Gedruckte Taschenbuchausgabe (Print-on-Demand):
Preis: 12,90 Euro
ISBN 978-3-746704-60-9
312 Seiten
Das Buch ist auch im Handel erhältlich.

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Auch interessant:

Vor 30 Jahren: Erste Pilotinnen in einem Lufthansa-Cockpit

Bruce Dickinson, wofür ist denn dieser Knopf nun?

CAE sieht Bedarf für 300.000 neue Piloten in den nächsten zehn Jahren

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.