Homepage » Aero-Kultur » „Rock im Hangar“ in Lauf

„Rock im Hangar“ in Lauf

Auf dem Flugplatz Lauf-Lilinghof geht es am Pfingstsamstag wieder einmal ab. Was als kleine Session von einigen wenigen Musikern begann, hat sich zu einem veritablen Konzertabend gemausert. Drei Bands rocken den Hangar.

Bei Rock im Hangar auf dem Flugplatz Lauf-Lilinghof am 3. Juni 2017 spielen auch die Scheppschlampen. © Schleppschlampen

Musik und Luftfahrt passen in vielfacher Hinsicht zusammen. Nicht nur, weil Hangars sich gut als Übungs- oder Konzertlocation eignen, sondern weil viele Luftfahrer auch selbst Musiker sind. 2008 haben sich auf dem Segelflugplatz Lauf-Lilinghof einige fliegende Musiker getroffen, um zusammen zu spielen. Das war das erste „Rock im Hangar“. Daraus hat sich mittlerweile eine beachtliche Veranstaltung entwickelt, die aber nichts von ihrem ursprünglichen Charme verloren hat. Am 3. Juni ab 18.30 Uhr – traditionell am Pfingstsamstag – gibt es die neueste Auflage von „Rock im Hangar“. Drei Bands treten auf: Paenthaestix, Die Schleppschlampen und Blues Trip. In jeder Band gibt es Mitglieder, die als Piloten einen Bezug zur Luftfahrt haben. Der Eintritt ist frei.

Thomas Plödt, Oldtimer-Pilot, Fluglehrer und Keyboarder der „Schleppschlampen“, sagte Aerobuzz.de, dass am Ende der Auftritte der Bands ein Hut rumgeht, „damit die Musiker auf ihre Fahrtkosten kommen“. Der Verein finanziert das rockige Event über den Getränkeverkauf. Natürlich gibt’s auch Bratwürste vom Grill, schließlich ist Lauf in Franken.

„Bei gutem Wetter kommen manche Besucher schon im Laufe des Tages und legen sich auf die Wiese, um ein Weißbier zu genießen“, erzählt Plödt von seinen Erfahrungen bei „Rock im Hangar“. „Dann rücken sie erst immer näher ran, und wenn die Musik spielt, sind sie im Hangar und genießen den Abend.“

Der Segelflug Club Lauf e. V. veranstaltet das Event. Piloten, die zu „Rock im Hangar“ kommen, können den Platz bis Sunset anfliegen. Der Platz hat eine PPR-Regelung, aber Flugzeuge unter zwei Tonnen können an diesem Tag problemlos ohne vorherigen Anruf anfliegen. Campen am Platz ist erlaubt, die Landegebühren für Besucher des Konzerts sind frei. Eine gewisse Flugerfahrung sollte man als Motorpilot aber schon mitbringen, denn die Pisten des Platzes sind nur 450 Meter lang.

2018 findet Rock im Hangar zum 10. Mal statt.

Über Volker K. Thomalla

Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.
Journaliste chez Aerobuzz.fr

1 kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

AAS Ad

Facebook