Homepage » Aero-Kultur » Rock ’n‘ Roll Fly-in auf dem Atlas Airfield in Ganderkesee

Rock ’n‘ Roll Fly-in auf dem Atlas Airfield in Ganderkesee

Sollte ein Pilot noch ein Ziel für einen Wochenend-Ausflug im September benötigen, biletet der Flugplatz Ganderkesee am zweiten Wochenende des Monats das perfekte Ziel: Er lädt ein zum Fly-in mit Rock 'n' Roll-Festival.

9.08.2018

Am Flugplatz in Ganderkesee findet ein Fly-in mit Rock 'n Roll-Festival statt. © Atlas Airfield

Die Betreiber des Flugplatzes Ganderkesee sind umtriebig und bieten Piloten jede Menge Gelegenheiten, sich ins Flugzeug zu setzen und den Platz westlich von Bremen anzufliegen. Bisher fand regelmäßig im September ein Fly-in statt, im Mai dieses Jahres veranstalteten sie erstmalig die Messe AirFair.

Am 8. und 9. September steht eine Veranstaltung an, die es in dieser Form noch nicht gegeben hat: Ein Rock ’n‘ Roll Fly-in. Zwei Tage lang steht der Flugplatz ganz im Zeichen der 50er und 60er Jahre, inklusive Live-Musik, klassischen Automobilen und Motorrädern.

PPR-Regelung für das Festival

Aufgrund der eingeschränkten Parkmöglichkeiten auf dem Platz hat der Halter eine PPR-Regelung für beide Festival-Tage eingeführt. Die ist kostenlos und einfach per Online-Formular hier zu erledigen. Piloten müssen an beiden Tagen keine Landegebühren bezahlen und erhalten für zwei Insassen jedes Flugzeugs freien Eintritt zum Festival, sagt Jochen Klein von der Flugplatz-Gesellschaft.

Musikalisch wird Fans des klassischen Rock ’n‘ Roll an beiden Tagen einiges geboten. Die Organisatoren haben für den 8. und 9. September ein Line-Up von Rock ’n‘ Roll-Bands zusammengestellt, das sich sehen lassen kann. Musikalischer Höhepunkt wird die Live-Show der Bremer Band „The Rascals“ am Samstagabend, die die goldenen Tage des Rock ’n‘ Roll auf die Bühne  im Hangar bringt.

Mit dem Veranstaltungssegment Classic Motors bringen die Organisatoren auch historische Fahrzeuge mit vier und zwei Rädern an den Flugplatz. US-Boliden bis Baujahr 1975 zeigen sich hochglanzpoliert und mit viel Chrom und Heckflossen.

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Auch interessant:

Bruce Dickinson, wofür ist denn dieser Knopf nun?

Die Junkers F 13 ist zugelassen – 99 Jahre nach dem Erstflug

US Postal Service ehrt Luftpost-Pioniere mit Sondermarke

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war von 2016 bis 2018 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.