Homepage » Berufe » Bombardier verschenkt CS100 an Hochschule

Da Bombardiers Versuche, die Prototypen der C Series zu verkaufen, allesamt fehlgeschlagen sind, hat der kanadische Konzern nun einen der Prototypen an die Hochschule École Nationale d’Aérotechnique (ÉNA) verschenkt.

24.10.2018

Bombardier hat den dritten Prototyp der CS100 an die kanadische Luftfahrt-Hochschule École Nationale de 'Aérotechnique verschenkt. © Bombardier Aerospace

Prototypen von Flugzeugen liegen den Herstellern nicht selten schwer im Magen. Da sie häufig in einigen Punkten von den Serienflugzeugen abweichen, sind sie nur als Einzelstücke mit erheblichen Preisnachlässen zu verkaufen – und selbst das gelingt nicht immer. Bombardier Aerospace hat versucht, die Prototypen der C Series zu vermarkten, allerdings stießen die Angebote bei keinem Kunden auf eine positive Resonanz.

FTV3 dient künftig der Lehre und Forschung

Deshalb hat sich der Konzern entschlossen, den dritten fliegenden Prototypen (Flight Test Vehicle/FTV3), eine CS100, zu verschenken. Am 18. Oktober überführte eine Bombardier-Testpilotencrew das FTV3 zum Flugplatz St. Hubert bei Montreal und übergab das Flugzeug an die kanadische technische Hochschule École Nationale d’Aérotechnique (ÉNA). Sie ist das 38. Flugzeug der Hochschule und wird wahrscheinlich als statisches Studienobjekt genutzt. Im Rahmen der Flugerprobung und der Nachweisflüge für die Musterzulassung der C Series hat FTV3 insgesamt 1.400 Flugstunden gesammelt. Es wurde hauptsächlich für Avioniktests und für die Lärmmessungen genutzt.

Bei der Landung auf dem Flugplatz St. Hubert begrüßten Hunderte von ENA-Studierende sowie Lehrkräfte und Vertreter von Bombardier und Airbus das Flugzeug an seinem neuen Standort. Die offizielle Übergabe der CS100 hatte bereits im Mai dieses Jahres stattgefunden, aber vorher war keine Möglichkeit gegeben, das Flugzeug auch nach St. Hubert zu überführen.

Die Professoren der ENA zeigten sich begeistert, nun ein modernes Regionalverkehrsflugzeug in den Reihen ihrer Studienobjekte zu haben. In den nächsten Monaten werden sie sich mit dem Flugzeug und seinen Systemen eingehend vertraut machen, um anschließend zu planen, wie sie das Flugzeug am sinnvollsten in die Lehrpläne einarbeiten können.

Partnerschaft für die nächste Generation

„Indem wir starke Partnerschaften mit lokalen Ausbildungseinrichtungen bilden, halten wir den Schlüssel für die nächste Generation von Aerospace-Mitarbeitern in der Hand“, sagte Alain Bellemare, der Präsident und Hauptgeschäftsführer (CEO) von Bombardier, Inc. in St. Hubert. „Wir spenden der ÉNA eine C Series, weil wir damit die Hoffnung verbinden, dass dadurch eine wachsende Zahl von Studierenden aus Québec eine spannende Karriere in der Luft- und Raumfahrt-Industrie für sich in Erwägung ziehen wird.“

Mit etwas Pathos und Stolz erwiderte Sylvain Lambert, der Direktor der ÉNA: „Da wir die erste und vielleicht einzige Schule auf der Welt sind, die ein solch‘ immenses Geschenk von unserem Partner Bombardier erhalten haben, sehen wir uns als beste Ausbildungseinrichtung ihrer Art in der Welt an.“ 

Bombardier unterstützt Hochschulen in ganz Kanada, nicht nur die ÉNA. Neben der CS100 gehören auch vier weitere Bombardier-Muster zum Bestand der ÉNA: Neben zwei Learjets hatte die Hochschule bereits früher zwei Challenger von Bombardier erhalten. Das British Columbia Institut of Technology hatte eine CRJ100 geschenkt bekommen, und das Downsview Aerospace innovation and Research Consortium (DAIR) konnte sich über eine Millionen-Spende freuen.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Auch interessant:

Das Land NRW fördert Ausbau von Aachen-Merzbrück

Team der TU München gewinnt NASA-/DLR-Wettbewerb

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war von 2016 bis 2018 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.