Homepage » Business Aviation » 2017 war für die Business Aviation in Europa ein Wachstumsjahr

2017 war für die Business Aviation in Europa ein Wachstumsjahr

Die Verkehrszahlen der Business Aviation in Europa sind 2017 gegenüber dem Vorjahr gestiegen, berichtet der europäische Verband für die Geschäftsluftfahrt, die EBAA. 

12.01.2018

Cannes-Mandelieu gehört zu den wichtigen Flugplätzen der Business Aviation in Südfrankreich. © Aéroports Côte d'Azur

Die Verkshrszahlen der Business Aviation in Europa haben 2017 in jedem Monat nicht nur über denen des Vorjahresmonats, sondern auch über denen des Vorvorjahres gelegen, gab die European Business Aviation Association (EBAA) in Brüssel bekannt. Der Verband wertet die Zahlen der europäischen Flugsicherungsorganisation Eurocontrol regelmäßig aus.

Die Verkehrszahlen der Business Aviation in Europa lagen 2017 (rote Linie) während des gesamten Jahres über den Vorjahreszahlen (blaue Linie).

Zwar lag das Wachstum im Dezember 2017 mit 1,5 Prozent an Flugbewegungen nur noch leicht über den Zahlen des Dezember 2016, aber für das Gesamtjahr ergab sich eine Steigerung der Business-Aviation-Flugbewegungen um durchschnittlich 6,0 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Dezember ist traditionell ein Monat mit einem geringen Aufkommen an Geschäftsreiseflügen. 2017 machte von dieser Regel keine Ausnahme. In Europa fanden demnach im Dezember 46.165 Flüge mit Geschäftsreiseflugzeugen statt. Im Hauptmonat Juli zählten die Statistiker in 2017 fast 75.000 Flüge.

Alle Top-Ten-Flugplätze der Business Aviation in Europa meldeten im Dezember 2017 mehr Flüge als im Dezember 2016. Die Spalte „Bewegungen“ in der folgenden Tabelle zeigt die Zahl der durchschnittlichen täglichen Business Aviation-Bewegungen an den einzelnen Flugplätzen im vergangenen Jahr. Hier sticht besonders der Flugplatz Biggin Hill südlich von London heraus, der durch eine Ausdehnung seiner Öffnungszeiten die Zahl seiner durchschnittlichen Flugbewegungen um über 17 Prozent steigern konnte.

FlugplatzBewegungenVeränderung
Paris Le Bourget67,3+1,8 %
Genf-Cointrin44,4+3,6 %
London-Luton38,9+2,4 %
Farnborough32,8+6,8 %
Zürich30,8+1,3 %
Nizza46,5+7,1 %
Mailand-Linate25,6+2,1 %
Wien-Schwechat20,0+2,4 %
München19,6+1,1 %
Biggin Hill19,5+17,1 %

Betrachtet man die Verkehrsflüsse, ergibt sich nach Angaben der EBAA-Monatsstatistik folgendes Bild:

Die Top-Ten-Flugstrecken führten von:

  1. Frankreich nach Frankreich
  2. Deutschland nach Deutschland
  3. Vereinigten Königreich zum Vereinigten Königreich
  4. von Norwegen nach Norwegen
  5. von Italien nach Italien
  6. von Schweden nach Schweden
  7. von Spanien nach Spanien
  8. von der Türkei in die Türkei
  9. von Frankreich in das Vereinigte Königreich
  10. vom Vereinigten Königreich nach Frankreich

Volker K. Thomalla

 

 

Weitere Artikel zu diesem Thema:

BizAv in Europa wächst seit einem Jahr ununterbrochen

Brandon Mitchener wird neuer CEO der EBAA

 

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war von 2016 bis 2018 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.