Homepage » Business Aviation » Dassault liefert 2.500. Falcon Business Jet aus

Dassault liefert 2.500. Falcon Business Jet aus

Der französischen Luftfahrtkonzern Dassault Aviation hat kürzlich den 2.500. Business Jet aus der Dassault-Falcon-Produktlinie ausgeliefert. Empfänger des Jubiläumsflugzeugs war ein nicht genannter amerikanischer Kunde. 

21.07.2017

Dassault Aviation hat im Juli 2017 den 2.500. Business Jet ausgeliefert. Das Jubiläumsflugzeug ist eine Falcon 900LX. © Dassault Aviation

Dassault Aviation hat vor kurzem in seinem Completion Center in Little Rock im US-Bundesstaat Arkansas die Übergabe des 2.500. Business Jets gefeiert. Bei dem Flugzeug handelt es sich um eine Dassault Falcon 900LX, die an einen ungenannten US-Kunden ging. Der Empfänger ist nach Firmenangaben ein langjähriger Falcon-Kunde.

Im Juni 1965 begann mit der Auslieferung der ersten Falcon 20 (damals noch unter dem Namen Dassault Mystère 20) an die Business-Jet-Abteilung der Pan American Airways die Erfolgsgeschichte der Flugzeugfamilie. Von den 2.500 bisher gebauten Flugzeugen aller Versionen sind noch über 2.100 Exemplare aktiv. „Die weltweite Falcon-Flotte ist seit mehr als einem halben Jahrhundert in Betrieb. In dieser Zeit hat sie die faszinierende Zahl von über 17,8 Millionen Flugstunden bei 1.230 Betreibern in 90 Länder angesammelt“, sagte Eric Trappier, Vorstandsvorsitzender und Hauptgeschäftsführer (CEO) von Dassault Aviation.

Pionier der Business-Aviation-Branche

Dassault wies anlässlich des Jubiläums auch auf verschiedene technologische Meilensteine hin, die das Unternehmen mit den Falcon-Jets in die Business Aviation eingebracht hatte. Der erste superkritische Flügel an einem Geschäftsreiseflugzeug war der einer Falcon, das erste Head-up-Display im Cockpit eines Business Jets war in einer Falcon, die erste digitale Flugsteuerung in der Business Aviation war ebenfalls an Bord einer Falcon zu finden. Ebenso war Dassault als erster Hersteller mit einem Product Life Cycle Management System für einen Business Jet Pionier in der Branche. Gerade im letzten Jahr führte der Hersteller mit FalconEye ein kombiniertes Sichtsystem ein, das auf die Daten des Enhanced Vision Systems und des Synthetic Vision Systems zurückgreift und die Daten beider Quellen auf dem Head-Up-Display zusammenführt. Dadurch können Piloten selbst bei Nacht und Nebel wie bei einem Sichtanflug landen.

Das aktuelle Portfolio des Herstellers besteht aus den Modellen
Falcon 2000S (Reichweite: 3.350 nautische Meilen/ 6.205Kilometer)
Falcon 2000LXS (Reichweite: 4.000 nautische Meilen/7.410 Kilometer)
Falcon 900LX (Reichweite: 4.750 nautische Meilen/8.800 Kilometer)
Falcon 5X (Reichweite: 5.200 nautische Meilen/9.630 Kilometer)
Falcon 7X (Reichweite: 5.950 nautische Meilen/11.019 Kilometer)
Falcon 8X (Reichweite: 6.450 nautische Meilen/11.945 Kilometer).

Volker K. Thomalla

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.