Homepage » Business Aviation » Aerions Überschall-BizJet erhält Triebwerke von GE Aviation

Aerions Überschall-BizJet erhält Triebwerke von GE Aviation

GE Aviation entwickelt im Auftrag des Flugzeugherstellers Aerion Supersonic die Triebwerke des geplanten Überschall-BizJet Aerion AS2, teilten beide Unternehmen gestern auf einer Pressekonferenz im Vorfeld der heute beginnenden Geschäftsluftfahrtmesse NBAA-BACE mit.

16.10.2018

GE Aviation entwickelt für die Aerion AS2 die Affinity-Triebwerke. © Aerion

Der Triebwerkshersteller GE Aviation aus Cincinnati gab heute in Orlando, Florida, bekannt, dass das Unternehmen die ersten Entwurfsarbeiten für das erste Triebwerk eines Überschall-Geschäftsreisejets abgeschlossen hat. Das neue Triebwerk heißt Affinity und soll den geplanten, dreistrahligen Überschall-Business-Jet AS2 von Aerion antreiben. Die Arbeiten an dem neuen Antrieb liegen nach Angaben von GE Aviation im Zeitplan, um das Triebwerk pünktlich Aerion zur Verfügung stellen zu können. Aerion arbeitet bei der Entwicklung der AS2 auch mit Honeywell und Lockheed Martin zusammen.

Affinity ist eine neue Triebwerksklasse

Das Triebwerk wird als neue Triebwerksklasse entwickelt und explizit nicht als alleinstehendes Triebwerk sagte Brad Mottier, Vorstandsmitglied und General Manager von Business and General Aviation und Integrated Systems bei GE Aviation.

Affinity wird nur über ein mittleres Nebenstromverhältnis verfügen, das dem Antrieb aber eine ausgeglichene Leistung sowohl im schnellen Unterschallflug als auch im Überschallflug ermöglicht. GE Aviation kann bei der Entwicklung von Affinity auf Erfahrungen aus dem Bau von Militärtriebwerken und von zivilen Antrieben bauen. Das Triebwerk ist für eine Reiseflughöhe von 60.000 Fuß ausgelegt. Verstellbare Triebwerkseinläufe sollen für einen optimalen Luftzufluss in allen Flugphasen des Überschalljets sorgen.

Das Affinity-Triebwerk von GE Aviation für die Aerion AS2 wird einen zweistufigen Fan erhalten. © GE Aviation

Das neue Triebwerk ist als Zweiwellen-Turbofan ausgelegt und wird über einen zweistufigen Fan verfügen. Das Triebwerksgehäuse soll aus Faserverbundwerkstoffen gefertigt werden. Die Triebwerkssteuerung erfolgt über eine Full Authority Digital Engine Control (FADEC) der neuesten Generation. Affinity wird die strengen Lärmgrenzen nach Stage 5 und die Emissionsgrenzen nach Angaben von Mottier unterschreiten. Aerion sieht einen Bedarf von 500 Flugzeugen in der Klasse der AS2 in den nächsten 20 Jahren.

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Weitere lesenswerte Beiträge zu Überschallflugzeugen:

X-59 der NASA erforscht Technologien für Überschallflüge

Rockwell Collins macht den Überschallknall sichtbar

Boom Supersonic sucht Standort für die Endmontage

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.