Homepage » Business Aviation » Bombardier übergibt den 3.000. Learjet an einen Kunden

Bombardier übergibt den 3.000. Learjet an einen Kunden

Mit der Übergabe eines Learjet 75 an das US-Unternehmen Leggett & Platt hat Bombardier nicht nur das 100. Exemplar dieses Musters ausgeliefert, sondern auch den 3.000. Learjet überhaupt. 

7.06.2017

Der 3.000. Learjet in Kundenhand war auch gleichzeitig der 100. gebaute Learjet 75. © Bombardier Aerospace

Der 2. Juni war ein wichtiger Tag in der Geschichte der Business Aviation: Bombardier händigte an diesem Tag den 3.000. Business Jet seiner Firmengeschichte aus. 1.300 Zuschauer waren bei der Zeremonie anwesend. David Coleal, der Präsident von Bombardier Business Aircraft, sagte in seiner Ansprache im Hangar in Wichita: „Dies ist ein wirklich aufregender Tag in der Geschichte Learjets. Und dies ist eine Leistung, die nur wenige Firmen jemals erreichen werden. Die Marke Learjet ist ein Juwel in Bombardiers Portfolio.“

Am 2. Juni übergab Bombardier den 3.000. Learjet an einen Kunden. © Bombardier Aerospace

Empfänger des Jubiläums-Flugzeugs ist das Unternehmen Leggett & Platt aus Carthage im US-Bundesstaat Missouri. Es produziert Teile und Komponenten für die Möbel- und Automobilindustrie. Leggett & Platt ist mit 130 Produktionsstandorten in 19 Ländern der Erde vertreten. Für den Geschäftsreisebetrieb hat es bereits einen Lear 75 im Einsatz.

Learjet hat bislang 14 verschiedene Muster in Serie gefertigt. Der erste war der Learjet 23, der am 7. Oktober 1963 zum ersten Mal flog. Der Learjet 75 beruht auf dem 45XR und erhielt im September 2014 die EASA-zulassung. Das Flugzeug ist kompakt gebaut. Seine Spannweite beträgt nur 15,5o Meter, seine Länge 17,70 Meter. Trotzdem finden in der geräumigen Kabine bis zu neun Insassen Platz.

Der Lear 75 ist nach Part 25 zugelassen

Zwei Honeywell TFE731-Turbofans mit einem Startschub von 3.850 lb (17 kN) treiben das Muster an. Die maximale Reiseflughöhe beträgt 51.000 Fuß, die maximale Reisegeschwindigkeit Mach 0.81 und die Reichweite 2.040 nautische Meilen (3.778 Kilometer). Bei der Avionik hat sich Bombardier für das G5000 von Garmin entschieden. Der Jet ist nach Part 25 zugelassen und erfüllt damit die Zulassungsstandards für Verkehrsflugzeuge.

Learjet kam 1990 zum Bombardier-Konzern. Alle bisher produzierten Learjets wurden in Wichita im US-Bundesstaat Kansas hergestellt. Bombardier betreibt an diesem Standort auch sein Flugerprobungszentrum, in dem alle Muster des Herstellers – vom Lear 75 bis zur CS300 – getestet werden.

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.