Homepage » Business Aviation » Das DLR hat seine Falcon 2000LX ISTAR in Empfang genommen

Das DLR hat seine Falcon 2000LX ISTAR in Empfang genommen

Das DLR hat ein neues Forschungsflugzeug in Form der Dassault Falcon 2000LX ISTAR übernommen. Der zweistrahlige Jet soll in den nächsten Jahren exakt am Boden und in der Luft vermessen werden, um später seine Rolle als fliegender Simulator optimal ausfüllen zu können. 

3.02.2020

Dassault Aviation hat in Bordeaux-Mérignac die erste Umbauphase der Falcon 2000LX zum fliegenden Simulator ISTAR abgeschlossen. © Dassault Aviation

Am Freitag, den 31. Januar, landete das neueste Forschungsflugzeug des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) nach seinem eine Stunde und 41 Minuten dauernden Überführungsflug aus Bordeaux-Mérignac auf dem Forschungsflughafen in Braunschweig, seinem neuen Heimatflughafen. Der von zwei Pratt & Whitney Canada PW308C angetriebene Business Jet trägt noch das französische Testkennzeichen F-WXEY. Er wurde von der Flughafenfeuerwehr mit einer Wasserfontäne begrüßt.

Dassault Falcon 2000LX ISTAR

Auf der ILA 2018 hatte das DLR im Beisein von Bundeskanzlerin Angela Merkel den Kaufvertrag für den Jet unterschrieben. Das DLR lässt das Flugzeug in mehreren Schritten zu einem fliegenden Simulator um. Die erste Phase des Umbaus hatte der Hersteller Dassault Aviation übernommen, sie ist mit der Übergabe des Jets an das DLR abgeschlossen. Im Rahmen dieser Arbeiten erhielt das Flugzeug zusätzliche Instrumentierungen nach DLR-Spezifikationen.

Vielfältige Anwendungsmöglichkeiten

Das Akronym für dieses Flugzeug ISTAR ist aus der englischen Bezeichnung des Programms „Inflight Systems and Technology Airborne Research vehicle“ abgeleitet. In der Endausbauphase, die erst Mitte der 2020er Jahre erreicht sein soll, wird die Falcon 2000LX ISTAR das DLR in die Lage versetzen, die Flugeigenschaften von neuen Luftfahrzeugen lange vor dem realen Erstflug des Musters im Flug zu testen. Das DLR plant, die ISTAR für Testkampagnen in den Bereichen Aerodynamik, Aeroelastizität, Strukturdynamik, Antriebe, Flugsteuerung und Flugführung einzusetzen.

Schon ab Mitte dieses Jahres sind erste Flüge zur Vermessung der Falcon 2000LX geplant. Bei diesen Flügen erfassen die Forscher die flugmechanischen und flugdynamischen Eigenschaften des Jets bei spezifischen Manövern und legen damit die Basis-Datenbank für alle weiteren Messkampagnen mit dem Flugzeug an. Laut DLR soll im vierten Quartal dieses Jahres ein Taxi Vibration Test (TVT) sowie ein Ground Vibration Test (GVT) folgen, bei denen die Schwingungseigenschaften des ISTAR hochgenau vermessen werden.

Strömungsmessung im Flug

Im nächsten Jahr will das DLR mittels optischer Triebwerksstrahlmessungen turbulente Strömungen und deren Akustik hinter dem laufenden Triebwerk erfassen. 2022 sind Flugversuche zur Vermessung des ISTAR beim Manövrieren an der Grenze des Flugbereichs des Flugzeugs geplant. Hierbei werde das neue Forschungsflugzeug an die Grenze seiner fliegerischen Leistungsfähigkeit gebracht, so das DLR. Die Aerodynamik werde mit neusten Messtechniken des DLR in Braunschweig erfasst. Damit ließen sich die Modelle zur Strömungssimulation im Computer verbessern und neue Flugzeuge exakter, leichter und energieeffizienter auslegen.

Professor Rolf Henke, DLR-Vorstandsmitglied für Luftfahrtforschung und Technologie, sagte: „Mit dem ISTAR schlagen wir ein neues Kapitel in der Luftfahrtforschung des DLR auf. Unser jüngstes Forschungsflugzeug entwickelt sich zu einem Allrounder für eine optimierte Aerodynamik, Flugführung und Flugregelung. Auch ermöglicht ISTAR einen neuen großen Schritt in die Digitalisierung der Luftfahrt. Wir werden für den ISTAR einen digitaler Zwilling erschaffen, der ihn sein ganzes Flugzeugleben begleiten wird.“

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

DLR präsentiert Konzept für Electric Flight Demonstrator

Das DLR forscht an neuem digitalem Flugfunkstandard

DLR erprobt Katastrophenhilfe per Drohne

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.