Homepage » Business Aviation » Dassault und Safran haben Streit um Silvercrest beigelegt

Dassault und Safran haben Streit um Silvercrest beigelegt

Die beiden französischen Konzerne Dassault Aviation und Safran haben ihren Disput über die Verspätungen beim Triebwerksprogramm Safran Silvercrest freundschaftlich beigelegt. Die Probleme beim Silvercrest hatten zur Einstellung der Falcon 5X geführt. 

6.09.2018

Die Falcon 5X startete am 5. Juli auf dem Flughafen Bordeaux-Mérignac zu ihrem ersten Flug. © Dassault Aviation

Die beiden französischen Konzerne Dassault und Safran haben sich gütlich geeinigt und heute einen Vertrag unterzeichnet, der die Streitigkeiten über die Probleme und Verspätungen beim Silvercrest-Triebwerksprogramm von Safran beilegt. Dassault Aviation hatte bei der Entwicklung und der Konstruktion seines Business Jets Falcon 5X auf das Safran Silvercrest-Triebwerk gesetzt. Doch bei der Flugerprobung des neuen Turbofans ergaben sich technische Probleme, die eine Verspätung des Programms um mehrere Jahre nach sich zogen. Dassault flog dim Juli des vergangenen Jahres einen Prototyp der Falcon 5X für ein kurzes Testprogramm mit den Silvercrest-Triebwerken, die aber nicht dem späteren Serienstandard entsprachen.

Als im Oktober des vergangenen Jahres Safran dann eine weitere Verzögerung ankündigte, zog Dassault die Reißleine und stoppte das komplette Projekt. Der Prototyp der Falcon 5X wird nach dem Ausbau aller noch brauchbaren Komponenten verschrottet. Im Februar dieses Jahres stellte der Hersteller dann ein Nachfolgeprojekt, die Falcon 6X, vor, die von Turbofans des Herstellers Pratt & Whitney Canada angetrieben wird. Bereits 2021 soll die Falcon 6X zum ersten Mal abheben, die Zulassung und die Indienststellung strebt der Hersteller für 2022 an.

241 Mio. Euro Kompensation

Safran wird Dassault Aviation nun eine Kompensation in Höhe von 280 Millionen US-Dollar (241 Millionen Euro) überweisen. Andere Vertragsinhalte, wie zum Beispiel die bereits von Safran geleisteten Zahlungen für die ersten Verspätungen des Silvercrest-Programms bleiben von der heute unterzeichneten Vereinbarung unberührt, teilte Dassault heute mit.

Safran und Dassault arbeiten nach der Beilegung des Disputs auch künftig weiter zusammen und haben mehrere Verträge über die Lieferung von Systemen für die Falcon 6X unterzeichnet.

Volker K. Thomalla

 

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

 

Weitere lesenswerte Beiträge zu Safran Aircraft Engines:

Safran kooperiert mit Abu Dhabi bei der Entwicklung von Biofuel

Safran hat mit der Erprobung des Open Rotor begonnen

Cessna legt die Citation Hemisphere vorläufig auf Eis

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war von 2016 bis 2018 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.