Homepage » Business Aviation » Der sechste HondaJet ist in Europa gelandet

Der sechste HondaJet ist in Europa gelandet

Honda Aircraft fährt in diesem Jahr die Produktion des HondaJets kontinuierlich hoch. Das sechste Exemplar des Leichtjets ist nun in Deutschland gelandet.

2.06.2017

Am 1. Juni 2017 traf der sechste HondaJet für einen europäischen Kunden in Mönchengladbach ein. © RAS

Am 1. Juni ist in Mönchengladbach der sechste HondaJet für einen europäischen Kunden gelandet. Der Überführungsflug ging vom Honda Aircraft-Werk in Greensboro, North Carolina, über Bangor im US-Bundesstaat Maine, den kanadischen Flughafen Goose Bay, Reykjavik auf Island und Wick in Schottland nach Mönchengladbach. Dort ist Rheinland Air Service (RAS) beheimatet, der Händler für Honda Aircraft in Deutschland, Österreich, Teile der Schweiz, Albanien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Kroatien, Tschechien, Ungarn, Estland, Lettland, Litauen, Liechtenstein, Mazedonien, Serbien, Slowakei, Slowenien, Ungarn, Rumänien und Moldawien.

Als Besatzungsmitglied mit an Bord war Johannes Graf von Schaesberg, Chairman und CEO von RAS, der bereits den ersten HondaJet für Europa überführt hatte. Die reine Flugzeit bei dem Ferryflug war 12 Stunden und 15 Minuten.

Privateways fliegt HondaJet im Charterdienst

Seit April steht in Deutschland mit dem HondaJet der Privateways aus Geestland auch ein Flugzeug dieses Musters im Charterdienst. Die Firma ist der erste europäische Charteranbieter mit einem HondaJet. Auf der EBACE in der vergangenen Woche in Genf hatte der Michimasa Fujino, der Hauptgeschäftsführer und Präsident von Honda Aircraft noch gesagt, die HondaJet-Flotte in Europa werde jetzt schnell wachsen. Im laufenden Geschäftsjahr will Honda Aircraft zwischen 55 und 60 Flugzeuge an Kunden ausliefern. Rund 15 Prozent aller Bestellungen, die dem Hersteller vorliegen, stammen von Kunden aus Europa.

 

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.