Homepage » Business Aviation » Gulfstream ermuntert Kunden, Biofuel zu nutzen

Gulfstream Aerospace zeigt schon seit Jahren, dass man alternative Treibstoffe im normalen Flugbetrieb einsetzen kann. Ein erster Kunde hat jetzt das Angebot des Herstellers angenommen, in Long Beach für seinen Business Jet Biofuel zu tanken. 

19.03.2019

Die Gulfstream G550 wird von zwei Rolls-Royce BR710-Turbofans aus Dahlewitz angetrieben. © Gulfstream Aerospace

Der Business Jet-Hersteller Gulfstream Aerospace aus Savannah im US-Bundesstaat Georgia, ist ein Wegbereiter für die Nutzung von nachhaltigen Treibstoffen in der Geschäftsluftfahrt. Schon seit 2012 nutzt das Unternehmen in seinem eigenen Flugbetrieb in Savannah eine Mischung von 30/70 aus Biofuel und konventionellem Treibstoff, um damit umweltfreundlicher zu fliegen, seit 2016 hat es seinen kompletten Flugbetrieb – inklusive der Testflüge – auf diese Mischung umgestellt.

Biofuel ist auch in Long Beach verfügbar

Nun bietet Gulfstream den Biofuel SAJF (Sustainable Alternative Jet Fuel) auch seinen Kunden seines Werkes in Long Beach in Kalifornien an. Ein erster Kunde, der eine Gulfstream G550 betreibt, hat nun 20.000 lbs (9.071 Kilogramm) Biofuel für seinen Ultralangstreckenjet in Long Beach bei Gulfstream gekauft. „Dieser Verkauf ist ein direktes Ergebnis unserer Bemühungen, die Verfügbarkeit von alternativem Jet-Treibstoff für unsere Kunden zu erhöhen. Wir stehen zu unserem Bekenntnis, die Nutzung von SAJF in unserer Industrie weiter zu verbreiten. Wir freuen uns auf den Tag, an dem es für unsere Industrie normal und üblich sein wird, diesen Treibstoff zu nutzen, und wir tun alles dafür, unseren Teil zu erfüllen, um die Emissionen weltweit zu reduzieren“, sagte Mark Burns, der Präsident von Gulfstream Aerospace. Er kündigte auch an, dass das Unternehmen beginnen werde, Überführungsflüge von Business Jets, die in Long Beach ihre Innenausstattung erhalten, künftig mit Biofuel zu betanken.

Dieser alternative Treibstoff erfüllt nach Tests der US-Luftfahrtbehörde FAA die Spezifikationen für Jet-A und bietet die identische Leistungen. Allerdings  produziert er rund 50 Prozent weniger Treibhausgas als konventioneller, fossiler Treibstoff.

In Long Beach kommt hinzu, dass der Produzent des Treibstoffs, World Energy, nur rund 16 Kilometer vom Flugplatz entfernt, seine Raffinerie betreibt, die den Treibstoff produziert. Dadurch entfallen weitere Emissionen beim Transport des Biofuels zum Flugplatz. Sowohl der Industrieverband GAMA als auch der International Business Aviation Council (IBAC) haben sich dazu verpflichtet, dass die Business Aviation ab 2020 CO2-neutral wachsen soll. Das bedeutet, dass trotz weiterer Flugzeuge der Ausstoß an CO2 nicht zunehmen soll.

Bob Fischer

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Auch interessant:

Safran kooperiert mit Abu Dhabi bei der Entwicklung von Biofuel

F-16 in Leeuwarden fliegen regelmäßig mit Biofuel

NASA-Studie: Biofuel reduziert Schadstoffausstoß

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.