Homepage » Business Aviation » Honda Aircraft will Produktionsrate erhöhen

Honda Aircraft will Produktionsrate erhöhen

Bis Anfang Oktober haben 58 HondaJets das Werk in Greensboro verlassen. Der Hersteller Honda Aircraft hat nun einen Händler in China ernannt und will die Produktionsrate weiter erhöhen, sagte Honda Aircraft-Hauptgeschäftsführer (CEO) Michimasa Fujino auf der Geschäftsluftfahrtmesse NBAA-BACE in Las Vegas.

11.10.2017

Honda Aircraft produziert momentan vier HondaJets pro Monat. Diese Fertigungsrate soll weiter steigen. © Honda Aircraft

Honda Aircraft aus Greensboro im US-Bundesstaat North Carolina hat Honsan General Aviation aus Guangzhou in China zum Vertriebspartner für China, Hongkong und Macau ernannt. Der Hersteller erwartet von der Ernennung einen Nachfrageschub aus der Region. Das Unternehmen hat die Zulassung des Musters in China beantragt. Bis zur Erteilung der Zulassung werden rund 18 Monate vergehen, erwartet der Hersteller.

Bis Anfang Oktober hat Honda Aircraft 58 HondaJets ausgeliefert. Die Gesamtflotte hat bisher über 10.000 Flugstunden absolviert. Kim und Julian McQueen haben zu dieser Zahl in kurzer Zeit 80 Flugstunden beigetragen, denn sie sind mit ihrem HondaJet in dieser Zeit um die Welt geflogen. Während ihrer globalen Tour hat es nur zwei Wartungsereignisse gegeben. Einmal musste ein Reifen gewechselt werden, und einmal hatte es eine CAS-Message gegeben, die aber schnell von einem Techniker schnell abgestellt worden war.

Im ersten Halbjahr 2017 war der Leichtjet mit der unkonventionellen Triebwerksanordnung über den Tragflächen (OTWEM: Over-the-wing-engine-mount) nach Angaben des Industrieverbands GAMA der meistverkaufte Business Jet der Welt. Honda Aircraft hat jetzt eine Fertigungsrate von vier Flugzeugen pro Monat erreicht, sagte Honda Aircraft-Geschäftsführer Michimasa Fujino auf der NBAA-BACE in Las Vegas.

Weitere Erhöhung der Produktionsrate

Die Firma erwägt nun eine Erhöhung der Produktionsrate auf fünf Exemplare pro Monat. Dank der Erfahrungen mit den bisher gefertigten Jets seien Produktivitätssteigerungen möglich, die eine Erhöhung der Fertigungskadenz ohne Erhöhung der Arbeitsstundenzahl erlauben. Honda Aircraft beschäftigt in seinem Werk in North Carolina 1.800 Mitarbeiter.

Michimasa Fujino gab keine Auskunft zur Zahl der vorliegenden Festbestellungen für den 422 Knoten schnellen Twinjet. Aber er verriet, dass derzeit für jeden ausgelieferten Jet 1,5 Bestellungen eingingen, das Auftragsbuch also wachse.

Volker K. Thomalla

 

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

HondaJet jetzt auch in Kanada zugelassen

HondaJet-Produktion nimmt Fahrt auf

Der sechste HondaJet ist in Europa gelandet

 

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

1 Kommentar

  • icke

    Hoffentlich geht Honda beim Jet nicht genauso unverantwortlich vor wie beim Airbag Skandal.
    Zum Schluss bezahlt immer der Kunde notfalls mit seinem Leben.
    Bei Kununu.com haben Mitarbeiter von Honda Ihren Arbeitgeber bewertet.
    Das ist absolut empfehlenswertes Lesematerial.
    Sollte man sich nicht entgehen lassen.
    Danach hatte ich ein anderes Bild von Honda.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.