Homepage » Business Aviation » MHS Aviation hat eine Embraer Praetor 600 übernommen

Kopter Helicopters

MHS Aviation hat eine Embraer Praetor 600 übernommen

Die MHS Aviation aus München hat Anfang dieses Monats einen Super Midsize Jet des brasilianischen Herstellers Embraer eingeflottet. Die Embraer Praetor 600 wurde im April 2019 von der brasilianischen Luftfahrtbehörde ANAC und einen Monat später von der EASA und der FAA zugelassen.

16.10.2019

MHS Aviation aus München hat als einer der ersten europäischen Betreiber einen neuen Business Jet vom Typ Embraer Praetor 600 übernommen. © MHS Aviation

Das Business Aviation-Unternehmen MHS Aviation aus München hat als einer der ersten europäischen Betreiber Anfang Oktober einen Midsize Business Jet vom Typ Embraer Praetor 600 in seine Flotte aufgenommen. Damit verfügt MHS Aviation über 18 Business Jets sowie einen Agusta A109-Hubschrauber. Embraer hatte das erste Exemplar dieses Musters erst im Juni dieses Jahres im Werk São José dos Campos in Brasilien an einen nicht genannten Erstkunden übergeben.

EASA-Zulassung seit Mai

Steffen Fries, der Hauptgeschäftsführer (CEO) der MHS Aviation, sagte: „Wir sind extrem stolz, das erste deutsche Luftfahrtunternehmen zu sein, dass dieses fantastische neue Flugzeug betreibt. Mit unseren maßgeschneiderten Angeboten und unserem Boutique-Service wurden wir vom Eigentümer als der ideale Betreiber ausgewählt. Unsere Erfahrung im Auslieferungsprozess eines neuen Flugzeugs war für den Eigner ein wichtiger Faktor, und wir konnten die gegebenen Versprechen erneut übertreffen.“

Steffen Fries, der CEO von MHS Aviation, freut sich über den Neuzugang Praetor 600. © MHS Aviation

Fries hob die Reichweite des neuen Jets von 4.018 nautischen Meilen (7.441 Kilometer) hervor, die es der Praetor 600 ermöglicht, Interkontinentalflüge durchzuführen. So sei der Jet in der Lage, von London beispielsweise nach New York oder nach Dubai zu fliegen. Dabei ist der von zwei Honeywell HTF 7500E-Turbofans angetriebene Jet nicht einmal auf lange Startbahnen angewiesen. Ihm reichen nach Angaben von MHS Aviation Pistenlängen von 3.000 Fuß (914 Meter).

Als erster Jet seiner Klasse ist die Praetor 600 mit einer Fly-by-Wire-Flugsteuerung ausgerüstet. „Dies ist einer perfekte Ergänzung unserer bestehenden Heavy-Jet-Flotte von Dassault Falcon 2000LX und Bombardier Challenger 604“, sagte Fries. „Mit der transatlantischen Reichweite oder zehn Passagieren an Bord kann die Praetor 600 eine breite Palette von Missionen für unsere Kunden durchführen. Ein perfektes Zusammenspiel von Leistung, Komfort und Effizienz.“

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Schon gelesen?

MHS Aviation erweitert Flotte um zwei Falcon 2000LX

Rhein-Neckar Air feiert fünf Jahre Flugbetrieb

An-124 bringt havarierte Challenger 604 nach Nürnberg

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.