Homepage » Business Aviation » Nächste Woche beginnt die NBAA-BACE in Orlando

Ist er jetzt da und wenn ja, ist er nachhaltig? Die Frage nach dem lang erwarteten Aufschwung in der Business Aviation wird in der nächsten Woche während der NBAA-BACE, der wichtigsten Messe für die Geschäftsluftfahrt, im Mittelpunkt der Diskussionen stehen. Aber einige Hersteller haben bereits angekündigt, dass sie mit Neuheiten nach Orlando kommen werden. Man darf auf die Messe in diesem Jahr gespannt sein.

10.10.2018

Die Verkäufe von neuen Business Jets scheinen wieder anzuziehen. 2017 stiegen sie im Vergleich zum Vorjahr leicht an. © Volker K. Thomalla

Die NBAA-BACE ist die größte und wichtigste Messe für die Geschäftsluftfahrt. In diesem Jahr findet sie vom 16. bis 18. Oktober im Orange County Convention Center in Orlando im US-Bundesstaat Florida statt. Mit traditionell über 1.000 Ausstellern und rund 25.000 erwarteten Besuchern ist sie ein wichtiger Gradmesser für den Zustand der Branche.

Impressionen von der NBAA-BACE 2017:

In den vergangenen zehn Jahren hat die Branche nach der Finanzkrise schwer gelitten, und der erwartete Aufschwung wurde von Jahr zu Jahr verschoben. Die Hersteller von Business Jets haben neue Programme vorübergehend auf Eis gelegt (wie die Cessna Citation Hemisphere oder den Bombardier Global 8000) oder haben die Programme gleich komplett eingestellt wie den Learjet 85.

GAMA-Zahlen nähren die Hoffnung

Die Zahlen des Industrieverbandes GAMA (General Aviation Manufacturers Association) nähren nun die Hoffnung, dass in diesem Jahr nicht nur die globale Talsohle der Nachfrage erreicht, sondern sogar durchschritten ist. Der von Honeywell jährlich am Vorabend der NBAA-BACE veröffentlichte Marktausblick wird mit großer Spannung erwartet und könnte die Stimmung auf der Messe in Orlando wesentlich beeinflussen.

Wie entwickelt sich der Gebrauchtmarkt? ist ebenfalls ein heißes Thema auf der NBAA-BACE in Orlando. Zuletzt hatte der Gebrauchtmarkt deutlich angezogen, und junge gebrauchte waren rar geworden. Kein Wunder, sollte man meinen, denn die Zahl der neuen Flugzeuge, die auf den Markt gekommen sind, war in den vergangenen zehn Jahren ja äußerst gering. Sollte dieser Markt austrocknen, hätte das sofort einen positiven Effekt auf den Neuflugzeugverkauf und die Neuflugzeugpreise.

Hersteller wie Embraer haben bereits angekündigt, mit Neuheiten im Gepäck nach Orlando reisen zu wollen. Ob es sich dabei um ein komplett neues Flugzeug oder ein wesentliches Update eines bestehenden Musters handelt, wird die Branche am Sonntag, noch vor Beginn der Messe erfahren, wenn der Hersteller die Neuheit einem geladenen Publikum präsentiert.

Der Stand der Umrüstung mit ADS-B wird ebenfalls die Diskussionen auf der Messe in Orlando prägen. In den USA müssen die Flugzeuge bis zum 31. Dezember 2019 mit ADS-B ausgerüstet sein, in Europa bis Anfang Juni 2020 – und dort auch nur Flugzeuge, die schneller als 250 Knoten fliegen und/oder über eine höhere Abflugmasse von 5,7 Tonnen verfügen. Die Frist bis zur Umrüstung ist nicht mehr lang, die große Frage ist, ob noch ausreichend Maintenance-Kapazitäten vorhanden sind, um alle betroffenen Maschinen pünktlich umzurüsten. Eines ist jedoch bereits heute klar: Eine Verlängerung der Frist für die Umrüstung wird es nicht geben. Das haben sowohl die EASA als auch die FAA bereits klar gesagt.

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Weitere interessante Beiträge zur Business Aviation:

Kanada hat den Global 7500 zugelassen

Honda Aircraft hat den ersten HondaJet Elite ausgeliefert

Challenger 350 ist nun für Steilanflüge zugelassen

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war von 2016 bis 2018 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.