Homepage » Business Aviation » PC-24 ist für den Betrieb von unvorbereiteten Pisten zugelassen

PC-24 ist für den Betrieb von unvorbereiteten Pisten zugelassen

Die EASA hat den neuen Schweizer Business Jet Pilatus PC-24 für den Betrieb von unvorbereiteten Pisten zugelassen. Der Jet ist der einzige seiner Klasse, der über eine solche Zertifizierung verfügt. Für Kunden wie den Royal Flying Doctor Service aus Australien ist der Betrieb von Sand- und Schotterpisten unabdingbar. 

9.02.2020

Pilatus Aircraft hat die Flugversuche zur Zulassung der PC-24 für Starts und Landungen auf unvorbereiteten Pisten abgeschlossen. © Pilatus Aircraft

Den Beinamen „Super Versatile Jet“ trägt der von Pilatus Aircraft aus Stans entwickelte und gebaute Leichtjet PC-24 zurecht. Seine große Frachttür im Heck erlaubt ihm, großvolumige Lasten zu transportieren, die bei anderen Geschäftsreisejets nicht durch die Eingangstür passen würden und ermöglicht zudem die schnelle Umrüstung von einer Kabinenkonfiguration auf eine andere.

Außerdem wurde der von zwei Williams FJ44-Turbofans angetriebene Jet von Anfang an für den Einsatz auf unvorbereiteten Pisten konstruiert. Sand, Schotter, Schnee, Gras: Von all‘ diesen Bahnbelägen kann die PC-24 aus operieren. Nach einer umfangreichen Flugerprobung von Plätzen mit unterschiedlichsten Bahnoberflächen in Europa und Amerika wurde der Pilatus-Jet nun von der Europäischen Agentur für Flugsicherheit (EASA) für Starts und Landungen von diesen Pisten zugelassen. Mit einer Take-off Balanced Field Length von nur 893 Metern (bei einem MTOW von 8.300 Kilogramm unter ISA auf Meereshöhe und einer Hartbelagspiste) verfügt das Flugzeug zudem über Kurzstarteigenschaften.

Tests auf zwei Kontinenten

Im Rahmen der Tests war der Jet in Goodwood (Großbritannien), Kunovice (Tschechische Republik), Poitiers (Frankreich), Duxford (Großbritannien) und Kuujjuaq (Kanada) getestet worden.

Oscar J. Schwenk, der Verwaltungsratspräsident von Pilatus, sagte: „Ich freue mich sehr, dass die umfangreichen Tests erfolgreich abgeschlossen werden konnten. Unser PC-24 hat bewiesen, dass er sämtliche Missionen fliegen kann, für welche wir ihn entwickelt haben. Der Royal Flying Doctor Service of Australia und weitere Betreiber in Nordamerika und Afrika fliegen bereits heute regelmäßig auf Naturpisten und beweisen damit, wie einzigartig der PC-24 ist. Solche Fähigkeiten erhält man nur mit dem Super Versatile Jet!“ 

Bob Fischer

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Schon gelesen?

Glascockpit für die Boeing 737-200 von Nolinor Aviation

Erste Pilatus PC-24 nach Südamerika ausgeliefert

Erste PC-24 für Royal Flying Doctors

 

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.