Homepage » Business Aviation » Pilatus Aircraft hat die dritte PC-24 übergeben

Pilatus Aircraft hat die dritte PC-24 übergeben

Die Pilatus Flugzeugwerke fahren die Produktion des zweistrahligen Business Jets PC-24 hoch. Der Schweizer Geschäftsmann Peter Brabeck-Letmathe übernahm in Stans das Exemplar mit der Seriennummer 104.

23.05.2018

Der Vorsitzende des Pilatus-Verwaltungsrates, Oscar J. Schwenk (re.) übergab die vierte Pilatus PC-24 für einen Kunden am 23. Mai 2018 an den Schweizer Geschäftsmann Peter Brabeck-Letmathe (links). © Pilatus Aircraft

Der Schweizer Flugzeughersteller Pilatus Aircraft fährt die Produktion seines zweistrahligen Business Jets PC-24 kontinuierlich hoch. Bis zum Ende dieses Jahres will Pilatus 23 Jets ausgeliefert haben. Am 23. Mai übergab der Hersteller das dritte Exemplar des Musters an einen Kunden. Die Schlüssel für den Jet mit dem Kennzeichen HB-VSE und der Seriennummer 104 überreichte Oscar J. Schwenk, der Vorsitzende des Pilatus-Verwaltungsrates, an den Schweizer Geschäftsmann und begeisterten Piloten, Peter Brabeck-Letmathe. Brabeck-Letmathe war von 2005 bis 2017 Präsident des Verwaltungsrates des Schweizer Nahrungsmittel-Konzerns Nestlé.

Erster europäischer PC-24-Betreiber

Oscar J. Schwenk sagte bei der Übergabe der PC-24 an Peter Brabeck-Letmathe: „Ich freue mich sehr, dass so namhafte Persönlichkeiten unseren Flugzeugen Vertrauen schenken. Peter Brabeck-Letmathe fliegt schon seit langem den einmotorigen PC-12 NG und wird nun parallel dazu auch den PC-24 betreiben. Dass er auf den brandneuen, soeben erst zertifizierten PC-24 setzt, spricht für sich. In bin sicher, dass er ebenfalls so überzeugt vom PC-24 sein wird, wie wir es sind. Ich warte gespannt auf sein Feedback!“

Die PC-24 der Brabair soll künftig über den Flying Club 24 Privat- und Geschäftsreisenden zur Verfügung stehen. © Pilatus Aircraft

Brabeck-Letmathe bringt das Flugzeug in seine Firma Brabair ein und wird den Zweistrahler in Sion stationieren und für Geschäfts- und Privatreisen nutzen. Brabeck-Letmathe hat selber über 3.000 Flugstunden Erfahrung und fliegt derzeit eine Pilatus PC-12. Beide Flugzeuge sollen über einen neu gegründeten „Flying Club 24“ künftig Privat- und Geschäftsreisenden für ihre Reisen zur Verfügung stehen. Der neueste PC-24-Besitzer sagte bei der Übergabe: „Das Warten hat sich gelohnt, meine Seriennummer 104 sieht schlicht überwältigend aus! Das Konzept des PC-24 hat mich seit Anbeginn vollumfänglich überzeugt. Es ist eine logische Weiterführung der Pilatus Produktfamilie. Die Cockpit-Umgebung ist aussergewöhnlich in dieser Klasse und die Verarbeitungsqualität ist genauso, wie man es von einem Schweizer Produkt erwarten darf. Ich freue mich, nun auf dem Pilotensitz Platz zu nehmen und die einzigartigen Fähigkeiten des Super Versatile Jets kennen zu lernen.“

Pilatus Aircraft wird auf der EBACE in Genf, die am 29. Mai 2018 ihre Tore öffnet, sowohl die PC-12 NG als auch die PC-24 ausstellen.

Volker K. Thomalla

 

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Das dürfte Sie auch interessieren:

Pilatus Aircraft kratzt am Milliarden-Umsatz

PlaneSense übernimmt die erste PC-24 von Pilatus

PC-6 Turbo Porter: Pilatus stellt die Fertigung ein

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war von 2016 bis 2018 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.