Homepage » Business Aviation » Pilatus erwartet PC-24-Zulassung im Dezember

Der Schweizer Flugzeughersteller Pilatus zeigt auf der NBAA-BACE in Las Vegas einen der drei Prototypen seines Super Versatile Jets PC-24. Die Erprobungs- und Zulassungsflüge für das Muster sind weit fortgeschritten. Noch in diesem Jahr soll die PC-24 zertifiziert sein.  

Pilatus rechnet mit der Zulassung der PC-24 im Dezember dieses Jahres. Ein Exemplar des Schweizer Super Versatile Jets ist auf der NBAA-BACE 2017 in Las Vegas ausgestellt. © Pilatus Aircraft

Die Hallentore des Las Vegas Convention Centers waren gerade groß genug, dass der neue Business Jet des Schweizer Herstellers Pilatus PC-24 durch die Tore in Halle des Ausstellungszentrums bugsieren konnte. Der Hersteller zeigt den zweiten Prototyp seines Super Versatile Jets nicht auf dem Static Display der NBAA-BACE auf dem Flugplatz Henderson, sondern, zusammen mit der neuesten Version der PC-12 , auf seinem Stand in der Halle des Las Vegas Convention Centers. Pilatus hat das Flugzeug P02 für die Messedauer aus der Flugerprobung genommen, um es potenziellen Kunden zu zeigen.

Der PC-24-Prototyp P03 überfliegt das Pilatus-Stammwerk in Stans. © Pilatus Aircraft

Das Muster befindet sich in der Schlussphase der Zulassung. Die drei PC-24 Prototypen haben nach Angaben von Pilatus bislang 1.250 Flüge und rund 2.000 Flugstunden absolviert. Mit dem dritten Prototypen P03, welcher gleichzeitig den Serienstandard repräsentiert, erfolgen noch „Function Reliability Tests“.

Die Zulassung der PC-24 durch die European Aviation Safety Agency (EASA) und die amerikanische Luftfahrtbehörde Federal Aviation Administration (FAA) erwartet der Hersteller im Dezember 2017. Die Übergabe des ersten Kundenflugzeuges an das US-Fractional-Ownership-Unternehmen PlaneSense soll noch vor Jahresende erfolgen.

Oscar J. Schwenk, Verwaltungsratspräsident von Pilatus, kommentierte den Fortschritt des PC-24-Programms mit den Worten: „Ich bin begeistert über den Fortschritt des Entwicklungsprogramms und warte schon auf den Moment, wenn uns das Typenzertifikat überreicht wird und wir den PC-24 unserem Erstkunden übergeben können. Ich bin überzeugt, dass die zukünftigen Betreiber von der einzigartigen Leistung und den unzähligen Möglichkeiten, die ihnen der Super Versatile Jet bietet, mehr als überzeugt sein werden.“

Ausbau des Kundendienstes

Pilatus weiß, dass im Bereich der Business Aviation bei den Kunden hohe Erwartungen herrschen. Deswegen investiert das Unternehmen weiter in seinen Kundendienst. Am 1. September hat der Hersteller einen 24-Stunden-Kundenservice eingeführt. Ersatzteile und  technische Unterstützung können nun jederzeit weltweit angefordert werden. Der neue Service steht nicht nur PC-24-Kunden zur Verfügung, sondern auch PC-12 Kunden.

Das Training für die PC-24 übernimmt FlightSafety International. Das Unternehmen stellt pünktlich einen Full Motion Simulator für das Pilotentraining sowie Einheiten für das Wartungs- und Überholungstraining zur Verfügung, damit die Besatzungen pünktlich ihre Ausbildung auf und für das Muster aufnehmen können.

Interessenten, die sich jetzt mit einem Kaufvertrag für die PC-24 in das Auftragsbuch des Herstellers eintragen wollen, müssen sich noch in Geduld üben. Pilatus hatte das Auftragsbuch nach 84 Verkäufe vorläufig geschlossen. Zunächst will man die finalen Leistungsdaten des Flugzeuges und ein Feedback von den ersten Kunden vorliegen haben. Das Auftragsbuch soll voraussichtlich zur NBAA-BACE im nächsten Jahr wieder geöffnet werden.

Volker K. Thomalla

 

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Der dritte Pilatus PC-24-Prototyp ist geflogen

Pilatus übergibt 1.500. PC-12 an Royal Flying Doctor Service

PC-6 Turbo Porter: Pilatus stellt die Fertigung ein

Über Volker K. Thomalla

Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.
Journaliste chez Aerobuzz.fr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

AERO 2018 Friedrichshafen

Facebook