Homepage » Business Aviation » Pilatus PC-24 landet erstmalig auf einer unpräparierten Piste

Pilatus PC-24 landet erstmalig auf einer unpräparierten Piste

Pilatus Aircraft hat mit der Flugtestkampagne der PC-24 für die Zulassung von Starts und Landungen auf unpräparierten Pisten begonnen. Einer der drei Prototypen des Musters wurde dafür nach England verlegt.

23.06.2018

Pilatus hat am 18. Juni 2018 mit den Tests für die Zulassung der PC-24 für Starts und Landungen von unpräparierten Pisten begonnen. © Pilatus Aircraft

Der Flugplatz Woodbridge nordöstlich von London wurde im Zweiten Weltkrieg gebaut, um havarierten und beschädigten Bombern nach ihrem Einsatz über Deutschland einen Notlandeplatz nahe der britischen Ostküste zu bieten. Heute dient der Platz mit einer Asphalt- und einer unpräparierten Sand- und Kiespiste der britischen Armee als Trainingsplatz. Auch Airbus hatte Woodbridge im August 2016 genutzt, um die A440M auf unpräparierten Start- und Landebahnen zu testen.

Platzrunden in Woodbridge

Derzeit dreht der zweistrahlige, leichte Business Jet Pilatus PC-24 seine Platzrunden in Woodbridge. Am 18. Juni landete der Jet mit dem Kennzeichen HB-VXA erstmalig in Woodbridge. Die Testkampagne ist zunächst für eine Dauer von zwei Wochen angesetzt.

Der Verwaltungsratspräsident von Pilatus Aircraft, Oscar J. Schwenk, freute sich über den Beginn der Nachzertifizierungskampage: „Was für ein Bild – der PC-24 erstmals im harten Einsatz auf einer Naturpiste! Ein robustes Fahrwerk, ausgeklügelte Klappensysteme und ein spezielles Tragflächendesign machen solche Einsätze überhaupt erst möglich. Genau dafür haben wir den PC-24 entwickelt – das ist ‚Swiss-Engineering‘ vom Feinsten.“

Das Flugzeug wurde auf Wunsch von potenziellen Kunden extra für den Flugbetrieb von unvorbereiteten Pisten entworfen. Kunden wie der australische Royal Flying Doctor Service (RFDS) benötigen diese Eigenschaft, um ihre Aufgaben erfüllen zu können. Aber auch andere Kunden profitieren von einer „Rough Field Certification“, denn dadurch haben sie die Möglichkeit, auf einer größeren Anzahl von Flugplätzen zu landen.

Im Rahmen der weiteren Flugerprobung wird die Pilatus PC-24 auch für Steilanflüge zertifizieren, damit das Flugzeug von Flugplätzen wie dem London City Airport oder Lugano aus betrieben werden kann.

Pilatus hat seit Beginn der Auslieferungen bereits fünf PC-24 an Kunden übergeben. In diesem Jahr will der Hersteller 23 Flugzeuge dieses Musters ausliefern, verriet Schwenk im Gespräch mit Aerobuzz.

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Weitere lesenswerte Beiträge zur PC-24:

Pilatus Aircraft hat die dritte PC-24 übergeben

FlightSafetys PC-24-Simulator erhält FAA-Zulassung

IABG führt Lebensdauertest der Pilatus PC-24 durch

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.