Homepage » General Aviation » Sun Flyer 2 mit Siemens-Motor vor dem Erstflug

Sun Flyer 2 mit Siemens-Motor vor dem Erstflug

Bye Aerospace montiert gerade einen Siemens-Motor in den zweiten Prototypen des Elektroflugzeugs Sun Flyer 2. Die Einmot soll in wenigen Wochen in Colorado zu ihrem Jungfernflug abheben.

10.08.2018

Der zweite Prototyp des Sun Flyer 2 soll mit einem Siemens-Motor in wenigen Wochen zum Erstflug starten. © Bye Aerospace

Praxisnaher Elektroflug ist schon länger keine Vision mehr, sondern nähert sich in Form von mehreren serientauglichen Projekten der Realisierung. Eines dieser Programme ist der Sun Flyer 2 von Bye Aerospace aus der Nähe von Denver im US-Bundesstaat Colorado.

George Bye, der Gründer und Hauptgeschäftsführer (CEO) von Bye Aerospace, sagte in einem Interview auf dem EAA AirVenture Ende Juli, derzeit werde der Siemens-Motor SP70D mit 90 kW (115 PS) in den zweiten Prototypen des doppelsitzigen Trainingsflugzeugs Sun Flyer 2 installiert. Der Motor sei genau auf die Bedürfnisse eines zweisitzigen Trainers zugeschnitten. Mit dem Erstflug des zweiten Prototyps des Elektroflugzeugs rechnet Bye in wenigen Wochen. Der erste Prototyp wird seit April dieses Jahres auf dem Centennial Airport in Colorado erprobt.

FAA-Zulassung schon 2020

„Unsere Produktions- und Entwicklungsabteilungen machen momentan bedeutende Fortschritte. Wir sind auf Kurs, um die FAA-Zulassung des Sun Flyer 2 im Jahr 2020 zu erreichen“, sagte Bye. Der zweite Prototyp entspricht dem Serienstandard des Flugzeugs, das nach FAR 23 zugelassen werden soll.

Der Sun Flyer 2 soll mit 138 Knoten schneller sein als konventionelle zweisitzige Trainer mit Kolbenmotorantrieb und über eine Flugdauer von 3,5 Stunden verfügen. Die Ladezeit der Batterie nach einem einstündigen, typischen Schulflug bezifferte Bye mit 20 bis 30 Minuten. „Das Flugzeug ist perfekt für Flugschulen. Die Kosten pro Flugstunde mit dem Sun Flyer liegen bei nur 14 oder 15 US-Dollar. Elektroflug wird die Luftfahrt revolutionieren. Heute sind die Flugkosten bei der Flugausbildung ein entscheidender Faktor. Die Kostendifferenz durch den Sun Flyer wird alles auf den Kopf stellen.“ Weitere Vorteile von Elektroflugzeugen seien, dass sie keine Abgase ausstießen und absolut leise seien.

Bye Aerospace hat bislang Kaufabsichtserklärungen für 132 Flugzeuge vorliefen. Die Kunden kämen aus Europa, Asien und den USA, so Bye. Erst im vergangenen Monat habe eine Flugschule aus Norwegen einen Auftrag über fünf Flugzeuge gezeichnet, wenige Tage vor dem EAA AirVenture habe der Aspen Flying Club aus Colorado 30 Sun Flyer 2 bestellt. Der Verkaufspreis für den Zweisitzer liegt momentan bei 289.000 US-Dollar (249.700 Euro). Das MTOW liegt bei 862 Kilogramm (1.900 pounds).

Eine viersitzige Version des komplett aus Faserverbundwerkstoffen gebauten Sun Flyers – genannt Sun Flyer 4 – ist derzeit ebenfalls in der Entwicklung.

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Weitere interessante Beiträge zum Thema Elektroflug:

Britische Regierung fördert Elektroflug-Projekt ACCEL

Elektroflugzeug Sun Flyer 2 ist zum ersten Mal geflogen

Norwegen plant Kurzstreckenflüge mit Elektroflugzeugen

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war von 2016 bis 2018 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.