Homepage » General Aviation » DA42 MPP überwacht das Andøya Space Center

DA42 MPP überwacht das Andøya Space Center

Diamond Aircraft hat seine beiden Twins DA42 MPP und DA62 MPP erfolgreich im Special Mission-Markt platziert. Nun hat der Hersteller im Rahmen einer mehrwöchigen Erprobung nachgewiesen, dass die DA42 MPP auch nördlich des Polarkreises ihre Aufgaben zur Zufriedenheit des Kunden erfüllen kann. 

2.10.2019

Die Diamond DA42 MPP hat über dem Andoya Space Center in Norwegen nachgewiesen, dass sie dort alle geforderten Überwachungsaufgaben erfüllen kann. © Diamond Aircraft

Das Andøya Test Center sowie das Andøya Space Center im Norden Norwegens ist ein Testgelände für militärische und zivile Flugkörper, die von See, von Land und in der Luft gestartet werden können. Das Testzentrum ist mit den modernsten Telemetrie-Einrichtungen und Bahnverfolgungssystemen ausgerüstet, die eine lückenlose Dokumentation der Tests ermöglichen.

Diamond Aircraft hat nun eine DA42 MPP mit einer maßgeschneiderten Spezialausrüstung nach Norwegen geschickt, um vor Ort nachzuweisen, dass das Flugzeug in der Lage ist, über dem Testgelände die notwendigen Überwachungsaufgaben wahrzunehmen.

Dazu gehören unter anderem das Auffinden und Identifizieren von möglichen Bedrohungen über See und Land bei Tag und Nacht sowie der Nachweis, dass sich niemand während der Tests auf dem Gelände befindet (Range Clearance).

Kosteneffiziente Lösung

Diamond hat dazu die DA42 MPP mit einer TC-300-Kamera von Trakka Systems ausgerüstet. Sie ist in einer kardanisch aufgehängten Kugel unter dem Bug der Zweimot untergebracht und wiegt weniger als 19 Kilogramm. Die von der Kamera eingefangenen Bilder wurden mit einer Datenleitung zum Kontrollzentrum verschickt. Dazu nutzte Diamond das Viasat EnerLinksIII-System, das Daten mit hoher Geschwindigkeit komprimiert und per Sichtverbindung verschickt.

Mats Mikalsen Kristensen, der Operations Manager beim Andøya Space Center, sagte nach Abschluss der zweiwöchigen Tests: „Die Überwachungsplattform hat alle Jobs erledigt, die wir ihr aufgetragen haben, von der See- und Landüberwachung bis zur Kontrolle von Stromleitungen und vieles mehr. Insbesondere die lange Flugdauer hat ihr geholfen, die Aufgaben zu erfüllen, für die sonst mehrere Luftfahrzeuge notwendig gewesen wären.“

Stefan Haim, der Technik-Manager bei Diamond Special Mission Aircraft, hob die kurze Einweisungszeit für die Bediener hervor: „Nachdem wir bei dem Kunden gelandet waren, haben der Aufbau der Downlink-Station sowie das Crewbriefing weniger als einen halben Tag in Anspruch genommen, und wir konnten die erste Mission fliegen. Die Datenverbindung arbeitete zuverlässig, so dass die Live-Bilder über das gesamte Netzwerk des Kunden verbreitet werden konnten. Dank der intuitiven Steuerungseinrichtung der TC-300 und der Möglichkeit, die Kamera mit Hilfe eines Tablets zu steuern, war das Training des Kamerabedieners einfach, effektiv und nach einer kurzen Zeit beherrschte der Kunde die Kamera.“

Das Andøya Test Center strebt nun an, langfristig eine DA42 MPP als Überwachungsflugzeug für das Testgelände zu beschaffen.

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Schon gelesen?

Diamond liefert vier Special Mission-Zweimots an Thales UK

Diamond Aircraft hat die erste DA62 MPP ausgeliefert

Diamond zeigt in Paris erstmalig die DA62 MSA

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.