Homepage » General Aviation » Der Countdown zur AERO 2018 beginnt!

Heute sind es nur noch 60 Tage, bis die AERO 2018 in Friedrichshafen, die 26. Ausgabe der Messe, ihre Tore öffnet. Auf der Messe für die gesamte Allgemeine Luftfahrt werden über 600 Aussteller ihre Produkte und Dienstleistungen zeigen, auch Aerobuzz.de und Aerobuzz.fr werden vor Ort sein.

16.02.2018

Die Halle A3 wird während der AERO wieder viele Motorflugzeuge beherbergen. © Messe Friedrichshafen

Die AERO ist ein internationaler Treffpunkt der Allgemeinen Luftfahrt und des Luftsports. Am 18. April beginnt das viertägige, jährliche Event, das längst eine globale Bedeutung hat. Die Messe Friedrichshafen hat gestern bekannt gegeben, dass 610 Aussteller aus 38 Nationen ihre Teilnahme an der Veranstaltung zugesagt haben und in den Messehallen ihre Produkte und Dienstleistungen präsentieren werden. Auch das Team von Aerobuzz.de und der französischen Aerobuzz.fr werden in Friedrichshafen ausstellen.

Die ganze Welt der Allgemeinen Luftfahrt

Die Aussteller nutzen in den elf Messehallen eine Bruttofläche von 82.500 m². Hinzu kommen zwei Foyers, Konferenzräume und – natürlich – das Static Display auf dem Vorfeld. Der Zeppelin-Hangar ist zwar nicht Teil des AERO-Geländes, aber mit den täglichen Zeppelin-Flügen eine willkommene Ergänzung der Luftfahrtmesse.

Die Messe-Organisatoren des Teams um AERO-Projektleiter Roland Bosch haben das Ausstellungsangebot in den Hallen thematisch geordnet, um den Messebesuchern eine möglichst komfortable Visite zu ermöglichen. Die Aufteilung ist wie folgt:

  • Halle A1: FPV-Racing, Drone Racing
  • Halle A3: Motorflugzeuge, Dienstleistungen, Zubehör
  • Halle A4: Motorflugzeuge, Dienstleistungen, Zubehör
  • Halle A5: Motorflugzeuge, Engine Area, Maintenance, Antriebssysteme, Pilotenausrüstung
  • Halle A6: Avionics Avenue, Cockpit- und Boardsysteme, Flugsimulatoren
  • Das Static Display der AERO 2017 war auch mit Business Jets und Turboprops gut gefüllt. © Messe Friedrichshafen
  • Halle A7: e-flight-expo
  • Halle B1: UL, VLA, LSA
  • Halle B2: UL, VLA, LSA
  • Halle B3: UL, VLA, LSA
  • Halle B4: Tragschrauber, UL, VLA, LSA, Segelflugzeuge
  • Halle B5: Helikopter
  • Static Display: Business Aviation, Gebrauchtflugzeuge
  • Foyer West: Be a pilot/AEROCareer, AERODrones UAS EXPO
  • Foyer Ost: AERO-Konferenzzentrum, AEROkunst

AERO ist auch ein Ort der Fortbildung

Die AERO ist nicht nur ein Platz, wo man Neuheiten sehen kann, sondern auch ein Ort, wo man sich weiterbilden kann. Über 100 Konferenzen, Workshops, Vorträge und Produktdemonstrationen bieten ausreichend Gelegenheit, sich mit Neuem zu befassen  oder eingerostetes Wissen aufzufrischen.

Die AERO als Luftfahrtmesse ist auch mit dem eigenen Flugzeug anfliegbar. Die schnellste Anreise haben Piloten, die auf dem Flughafen Friedrichshafen landen. Eine Landung dort ist aber nur mit Slot möglich. Wer ohne Slot landet, muss eine Strafgebühr zahlen, teilt der Veranstalter mit. Ab dem 7. April um 09.00 Uhr Ortszeit können Piloten die Slots unter www.bodensee-airport.eu online buchen. Alternativ können AERO-Besucher mit dem eigenen Flugzeug auch nach Markdorf, Leutkirch, Konstanz oder Mengen fliegen und dort landen. Allerdings sind von diesen Landeplätzen zum Teil Anfahrten von mehr als einer Stunde notwendig.

Die Tageskarte für die AERO kostet 20 Euro, eine ermäßigte Tageskarte 15 Euro. Schüler und Studenten zahlen 5 Euro. Eine Zweitageskarte kostet 35 Euro und eine Eintrittskarte für alle vier Messetage 66 Euro.

Volker K. Thomalla

 

 

 

Weitere Beiträge zur AERO:

AERO 2018 will durch noch größere Vielfalt überzeugen

Tecnam zieht positive AERO-Bilanz

25. AERO startet mit Rekordbeteiligung

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.