Homepage » General Aviation » Diamond zeigt in Paris erstmalig die DA62 MSA

Diamond zeigt in Paris erstmalig die DA62 MSA

Auf der Paris Air Show 2019, die in der nächsten Woche auf dem Flughafen Le Bourget stattfindet, wird der österreichische Flugzeughersteller Diamond Aircraft zum ersten Mal die DA62 MSA präsentieren. Diese Special Mission-Version der Zweimot verfügt über ein Radar von Leonardo und ist für die Seeraumüberwachung optimiert.

15.06.2019

Diamond Aircraft zeigte auf der Paris Air Show 2019 erstmalig eine DA62 für die Überwachung von Meeresgebieten. © Diamond Aircraft

Aufklärungsflugzeuge für Missionen über See sind in der Regel groß, schwer und teuer im Betrieb. Der österreichisch-chinesische Flugzeughersteller Diamond Aircraft bietet Staaten oder Organisationen, die eine günstigere Alternative für die Überwachung über See suchen, mit der DA62 MSA (Maritime Surveillance Aircraft) nun eine Lösung an.

Diamond DA62 Special Mission

Bei der DA62 MSA arbeitet Diamond Aircraft mit dem italienischen Konzern Leonardo, zusammen, der sein Gabbiano Ultra-Light TS Radar sowie den Missionsrechner ATOS beisteuert. Zusätzlich ist die DA62 MSA mit einer hochauflösenden Kamera und einem Infrarot-Sensor ausgerüstet. Beide speisen ihre Bilder in das ATOS-Missionskontrollsystem ein. Das Radar ist für den Einsatz auf See optimiert und kann beispielsweise hohe Wellen von schwimmenden Objekten unterscheiden. Leonardo und Diamond Aircraft können auf Kundenwunsch weitere Sensoren in das Flugzeug integrieren.

Acht Stunden Endurance

Die DA62 MSA wird von zwei Austro Engine AE330 Jetfuel-Motoren angetrieben, die je 180 PS (132 kW) leisten. Dank der sparsamen Antriebe erreicht die DA62 eine Flugdauer von bis zu acht Stunden. Ihre große Kabine ermöglicht neben der Integration der Sensoren und Bedienerstation auch noch die Mitnahme von bis zu vier Besatzungsmitgliedern.

Liqun Zhang, der Hauptgeschäftsführer (CEO) von Diamond Aircraft aus Wiener Neustadt, sagte: „Diamond Aircraft ist sehr stolz darauf, eine so wichtige strategische Partnerschaft mit Leonardo eingegangen zu sein, um auf dem Markt eine kosteneffiziente, leistungsstarke Lösung für die Seeüberwachung anzubieten. Wir alle wissen um die Bedeutung einer solchen Fähigkeit und der Forderung vieler Länder, ihre Grenzen vor illegaler Fischerei und anderen kriminellen Aktivitäten zu schützen.“ 

Diamond Aircraft plant, die DA62 MSA bereits Ende dieses Jahres ausliefern zu können. Der Bereich Special Mission ist für Diamond Aircraft nicht nur technologisch, sondern auch umsatzseitig ein wichtiger Geschäftsbereich. Bislang hat das Unternehmen über 110 zweimotorige Special Mission-Flugzeuge ausgeliefert. 60 davon sind mit dem ATOS-Missionsrechner von Leonardo ausgerüstet und fliegen unter anderem für die Aeronautica Militare, die italienische Finanzpolizei Guardia di Finanza, die italienische Küstenwache sowie den australischen Zoll.

Bob Fischer

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Schon gelesen? Weitere Beiträge zu Diamond Aircraft:

Diamond Aircraft hat die erste DA62 MPP ausgeliefert

Erste DA62 im niederländischen Luftfahrtregister eingetragen

Diamond-Flugzeuge jetzt auch mit G1000 NXi erhältlich

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.