Homepage » General Aviation » Die Tecnam P2012 Traveller ist zugelassen

Die Tecnam P2012 Traveller ist zugelassen

Die EASA-Zulassung ist geschafft: Der italienischen Flugzeughersteller Tecnam hat die Zulassungsurkunde für sein bisher größtes Flugzeug, die zweimotorige P2012 Traveller, erhalten. Die Serienfertigung läuft bereits. 

21.12.2018

Die Serienproduktion der P2012 Traveller läuft bei Tecnam in Capua. Im Hintergrund ist ein Flugzeug in den Farben des Launch Customers Cape Air zu sehen. © Tecnam

Mit dem Dokument EASA.A.637 bestätigt Dominique Roland, der Head of General Aviation and Remotely Piloten Aircraft Systems, bei der europäischen Agentur für Flugsicherheit (EASA), dass die Tecnam P2012 Traveller alle anwendbaren Bedingungen zur Erteilung der Musterzulassung erfüllt. Die Zulassungsurkunde trägt das Datum 19. Dezember 2018.

P2012 Traveller

Damit geht ein rund 600 Flugstunden und zwei Prototypen umfassendes Flugerprobungs- und Zulassungsprogramm zu Ende, das 2015 offiziell begonnen hat. Der italienische Flugzeughersteller Tecnam hatte das Projekt seines zweimotorigen Schulterdeckers bereits auf der AERO in Friedrichshafen 2011 vorgestellt. Bei der P2012 Traveller handelt es sich um das größte, bisher von Tecnam gebaute Flugzeug. Die Zielgruppe für das Flugzeug sind zunächst einmal Regionalfluggesellschaften, die ihre alten Kolbenmotor- und leichten Turboprop-Flugzeuge ersetzen müssen. Die Cape Air aus Hyannis im US-Bundesstaat Massachusetts ist der Erstkunde für das Muster und hat sich mit 100 festen Bestellungen im Auftragsbuch verewigt. Die Airline hat die Auslegung der Kolbenmotor-Twin maßgeblich beeinflusst. Tecnam sieht die Twin auch in weiteren Rollen, unter anderem für Frachttransport, als VIP-Flugzeug oder bei Medevac-Missionen.

Kolbenmotoren treiben die Traveller an

Angetrieben wird das elf Insassen (2+9) fassende Flugzeug von zwei Sechszylinder-Lycoming-Kolbenmotoren des Typs TEO-540-C1A, die je 375 PS (280 kW) leisten. Die FADEC-gesteuerten Antriebe können auch bleifreien Treibstoff nutzen. Die Piloten steuern die Motoren  über Einhebelbedienung, was die Arbeitsbelastung im Cockpit im Vergleich zur Bedienung heutiger Kolbenmotorantriebe reduziert. Tecnam hat bei der P2012  bewusst auf ein Einziehfahrwerk verzichtet, um die Komplexität des Flugzeugs niedrig zu halten. Außerdem sollen so Wartungskosten niedrig gehalten werden.

Paolo Pascale, der Hauptgeschäftsführer (CEO) von Tecnam, kommentierte die Zulassung der P2012 mit den Worten: „Die EASA-Zulassung der P2012 Traveller markiert für mein Tecnam-Team einen wichtigen Meilenstein. Es ist unser erstes Commuter-Airline-Flugzeug. Wir haben die Herausforderung mit offenen Armen empfangen und neue Fähigkeiten gelernt. Ich bin sehr stolz darauf, eine der führenden und innovativsten globalen Luftfahrtfirmen leiten zu dürfen und ich widme diese Leistung Luigi und Giovanni Pascale, die dieses alles 1948 begonnen haben.“

Als nächste Meilensteine stehen die Zulassung durch die US-Luftfahrtbehörde FAA sowie die Erstauslieferung an die Cape Air auf dem Programm. Tecnam will beide Meilensteine Anfang 2019 erreichen.

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Auch interessant:

Tecnam fährt einen Großauftrag aus China ein

Thai Aviation Academy bestellt neue Tecnam-Trainer

Tecnam, BRP-Rotax und Siemens kooperieren bei Hybrid-Antrieben

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.