Homepage » General Aviation » Emercom will seine Be-200-Flotte vergrößern

Emercom will seine Be-200-Flotte vergrößern

Das russische Katastrophenschutzministerium (Emercom) hat jetzt angekündigt, seine Flotte von derzeit sechs Be-200-Feuerlöschflugzeugen bis 2025 zu verdoppeln. Die heutigen Flugzeuge sollen modernisiert werden.

26.09.2017

Das russische Katastrophenschutzministerium will seine Be-200-Flotte auf zwölf Exemplare vergrößern. © Irkut

Emercom, das russische Katastrophenschutzministerium, betreibt eine beachtliche Flotte an Luftfahrzeugen für Katastrophenfälle. Es hat nun angekündigt, seine Flotte an Amphibenjets des Typs Be-200 bis zum Jahr 2025 auf zwölf Flugzeuge zu verdoppeln. Die sechs neuen Flugzeuge sollen bereits dem Be-200ES-Standard entsprechen, die sechs bestehenden Be-200 sollen auf den ES-Standard umgerüstet werden. Die Be-200ES unterscheidet sich in erster Linie durch eine moderne Avionik und strukturelle Verstärkungen am Rumpf. Die Version hatte 2010 ihre EASA-Zulassung erhalten.

Die Berijew Be-200ES verfügt über ein Cockpit mit digitaler Elektronik. © Irkut

Die Lieferungen der Be-200ES an Emercom haben bereits im Januar dieses Jahres begonnen. Irkut als Hersteller der Flugzeuge hat die ersten beiden Exemplare übergeben. Die restlichen Jets sollen bis Ende 2018 ausgeliefert sein. Die erste Emercom-Be-200ES ist in Rostow-am-Don stationiert. Sie wurde nach ausführlichen Tests, die auch Wasseraufnahmen im Tiefflug und Löscheinsätze umfassten, offiziell in Dienst gestellt.

Bob Fischer

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.