Homepage » General Aviation » Erik Lindbergh gründet Air-Taxi-Hersteller VerdeGo Aero

Erik Lindbergh gründet Air-Taxi-Hersteller VerdeGo Aero

Erik Lindbergh hat mit VerdeGo Aero eine Firma gegründet, die die urbane Mobilität revolutionieren will. Sie entwickelt ein Tiltrotor-Fluggerät mit hybrid-elektrischem Antrieb und der Option, sowohl autonom als auch von einem Piloten gesteuert zu fliegen. Als Air Taxi soll es vor allem in Metropolen zum Einsatz kommen.

11.12.2017

Unter der Führung von Erik Lindbergh will VerdeGo Aero das Air-Taxi-Konzept wahr werden lassen. © VerdeGo Aero

Die urbane Mobilität der Zukunft findet vor allem in der Luft statt. Darüber sind sich viele Verkehrs- und Zukunftsforscher einig. Dutzende von Firmen beschäftigen sich mit diesem Thema und erproben zum Teil bereits ihre Konzepte. Nun ist mit VerdeGo Aero aus Daytona, Florida, eine weitere Firma in dieses Thema eingestiegen. Präsident von VerdeGo Aero ist Erik Lindbergh, der Enkel von Charles und Anne Morrow Lindbergh, der 2002 auf den Spuren seines Großvaters selbst mit einer Einmot über den Atlantik flog.

Senkrechtstarter sind die Zukunft

VerdeGo Aero will den künftigen Markt für Transportgeräte für die urbane Mobilität mit einem sicheren, senkrecht startenden, leisen Fluggerät bereichern. Das Fluggerät soll sowohl autonom fliegen als auch von einem Piloten gesteuert werden können. Als Antrieb möchten die Konstrukteure von VerdeGo Aero einen hybrid-elektrischen Antrieb verwenden.

Werbevideo von VerdeGo Aero:

Erik Lindbergh hat Dr. Pat Anderson als Technik-Vorstand für die Firma gewinnen können. Er ist Direktor des Eagle Flight Research Center an der Embry-Riddle Aeronautical University, wo er sich auf die Entwicklung von neuen Fluggerätkonzepten, fortschrittliche Flugsteuerungen und ihre Zulassungen spezialisiert hat. Von ihm stammen auch die Entwürfe für das VerdeGo Aero-Air Taxi.

VerdeGo Aero will Staus auflösen

„Unsere weltweite Wirtschaft steckt seit Jahrzenhnten in einem Verkehrsstau, aber die Technologie, aus dem Traum eines fliegenden Autos Realität werden zu lassen, ist nun da“, sagte Lindbergh. „Man bucht künftig sein persönliches Air Taxi, um von einem Vertiport an einem Ende einer Stadt zum anderen zu kommen. Dies wird nur noch Minuten und nicht mehr Stunden dauern. Wir bauen das erste sichere und effiziente Kurzstrecken-VTOL-Flugzeug, um Millionen von Menschen, die in Verkehrsstaus in unseren Städten stecken, zu helfen.“

Die Konfiguration des VerdeGo Personal Air Taxis 200 (PAT200) sieht ein achtmotoriges Tiltrotor-Entenflugzeug mit einem konventionellen Seitenleitwerk vor. Je vier unabhängig voneinander arbeitende Antriebseinheiten mit Propellern sind auf dem Canardflügel und auf dem hinteren Flügel angebracht. Zum Start und zur Landung schwenkt das Flugzeug die Antriebseinheiten des Heckflügels nach unten, während der Canardflügel die Rotoren nach oben schwenkt. Im Reiseflug arbeiten die hinteren Propeller als Druckpropeller, die vorderen als Zugpropeller. Dadurch sollen Reisegeschwindigkeiten von bis zu 130 Knoten (240 km/h) möglich sein.

Die Firma kann sich auch andere Anwendungen für das PAT200 vorstellen wie Ambulanzeinsätze oder Frachttransporte. Sie testet bereits erste Komponenten des Fluggerätes mit Modellflugzeugen im Flug. VerdeGo Aero plant zunächst eine Reichweite von bis zu 64 Kilometern und eine Zuladung von zwei Insassen für das PAT200. Einen Zeitplan für das Projekt hat die Firma bislang noch nicht veröffentlicht.

Volker K. Thomalla

 

Was halten Sie von den Air Taxi-Konzepten?
Nutzen Sie die Kommentarfunktion unten auf dieser Seite!

 

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Erik Lindbergh auf der Greener Skies Ahead-Konferenz in Bonn

Lilium Jet erhält 90 Millionen Dollar-Investment

Chinesische Frachtdrohne schafft erfolgreichen Erstflug

Zunum Aero entwickelt Flugzeuge mit Hybridantrieb

Volocopter beginnt in Dubai mit Tests als Air Taxi

 

 

 

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.