Homepage » General Aviation » Eviation kommt zur AERO nach Friedrichshafen

Eviation kommt zur AERO nach Friedrichshafen

Die israelische Firma Eviation hat bestätigt, dass sie auf der AERO in Friedrichshafen ausstellen wird. Das Unternehmen entwickelt ein elfsitziges Elektroflugzeug mit einer Reichweite von über 1.000 Kilometern.

20.03.2018

Die israelische Firma Eviation wird auf der AERO ihr Projekt eines neunsitzigen Elektroflugzeugs vorstellen. © Eviation

Das Konzept, dass die israelische Firma Eviation verfolgt, dürfte zu den futuristischsten Entwürfen gehören, die auf der AERO in Friedrichshafen (18. bis 21. April) gezeigt werden. Das Alice getaufte Elektroflugzeug bietet Platz für bis zu elf Insassen (2+9) und wird von drei 260 kW starken Elektromotoren angetrieben werden. Die Elektroantriebe sollen für niedrige Betriebskosten sorgen. Es fallen keine Kosten für Treibstoff und Motoröl an, außerdem sollen die Kosten für die Motorenwartung deutlich unter denen für Verbrennungsmotoren liegen.

Das Elektroflugzeug Alice von Eviation soll bereits im nächsten Jahr zu ersten Testflügen abheben. © Eviation

Die Motoren sind ungewöhnlich angeordnet: Neben einem Motor im Heck des Flugzeugs sind die anderen beiden Antriebe in den Flügelspitzen integriert und reduzieren so den induzierten Widerstand, den andere Flugzeug mit Winglets reduzieren. Mit einer Länge von 12,20 Metern und einer Spannweite von 16,12 Metern ist der Entwurf des Start-up-Unternehmens relativ kompakt gebaut.

240 Knoten Reisegeschwindigkeit

Als Energiequelle dienen Lithium-Ionen-Akkus mit einer Kapazität von 900 kWh. Sie sollen ausreichen, um das futuristisch anmutende Flugzeug auf eine Reisegeschwindigkeit von 240 Knoten (445 km/h) zu beschleunigen. Als Reichweite von Alice haben die Ingenieure 1.045 Kilometer errechnet.

Das Flugzeug wird ohne Druckkabine auskommen, da die normale Reiseflughöhe bei 10.000 Fuß (3.048 Meter) liegt. Ihre Dienstgipfelhöhe erreicht Alice bei 12.000 Fuß (3.657 Meter). Die Firma sieht einen Markt für Alice auf Strecken zwischen 160 und 320 Kilometer, auf denen es keine vernünftige Zugverbindung oder eine unzureichende Straßen-Infrastruktur, aber kleine General-Aviation-Flugplätze gibt.

Als Zulassungsgrundlage dienen die Luftfahrtvorschriften nach FAR 23 (Commuter-Katgeorie). Das komplett aus Faserverbundwerkstoffen gefertigte Flugzeug soll als maximale Startmasse 6.350 Kilogramm auf die Waage bringen.

Der Prototyp des neuen Flugzeugmusters soll nach heutiger Planung 2019 zu ersten Testflügen starten. Um die Mittel zum Abschluss der Entwicklung und den Aufbau der Produktion zu sammeln, will Eviation in absehbarer Zeit an die Börse gehen.

Volker K. Thomalla

 

 

 

Weitere Beiträge zum Thema Elektroflug:

Norwegen plant Kurzstreckenflüge mit Elektroflugzeugen

Fly-in der Elektroflugzeuge: 2. Smartflyer Challenge in Grenchen

E-Fan X: Elektroflug für Verkehrsflugzeuge rückt näher

 

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.