Homepage » General Aviation » FAA erteilt Cirrus das Production Certificate für die SF50

FAA erteilt Cirrus das Production Certificate für die SF50

Die amerikanische Luftfahrtbehörde FAA hat Cirrus Aircraft gestern das Production Certificate für die SF50 Vision erteilt. Damit kann die Firma die Produktion des einstrahligen Personal Jets hochfahren. Im zweiten Quartal 2017 soll die erste SF50 Vision nach Europa kommen.

3.05.2017

Cirrus Aircraft erhielt während der NBAA 2016 in Orlando die Zulassung für den einstrahligen Personal Jet Cirrus SF50 Vision. © Volker K. Thomalla

Cirrus Aircraft aus Duluth im US-Bundesstaat Minnesota hat am 2. Mai von der amerikanischen Luftfahrtbehörde FAA das begehrte Production Certificate bekommen. Den von einem Williams FJ33-5A-Turbofan angetriebene, einstrahlige Personal Jet hatte die FAA bereits im Oktober des vergangenen Jahres musterzugelassen. Die Erstauslieferung war am 19. Dezember erfolgt. „Vier Flugzeuge sind jetzt ausgeliefert und im Dienst“, sagte Ben Kowalski, Vice President Marketing and Communication, während der AERO in Friedrichshafen Anfang April. Das vierte Exemplar hatte Cirrus Aircraft an sich selbst geliefert, denn der Einstrahler wird für das Vertrautmachen mit dem neuen Muster im Vision-Center in Knoxville, Tennessee, eingesetzt. Dort konzentriert der Hersteller alle Dienstleistungen rund um den Jet.

SF50-Produktion kann jetzt hochfahren

Bislang musste ein FAA-Vertreter den Fortschritt beim Bau einer SF50 verfolgen und am Ende bestätigen, dass das Flugzeug den Bauvorschriften entspricht. Durch die Erteilung des Production Certificates hat die FAA nun den Bauprozess als solches zugelassen. Nun darf die Firma die Flugzeuge selbst zulassen. Dies ermöglicht Cirrus Aircraft, die Serienfertigung des Flugzeugs hochzufahren. „2017 wollen wir zwischen 25 und 50 SF50 ausliefern, im Jahr danach wollen wir die Produktion aus 75 bis 125 Flugzeuge steigern“, sagte Kowalski in Friedrichshafen. Anfang April waren 20 Vision-Jets in der Produktion.

Die Cirrus SF50 Vision ist mit einem Cirrus Perspektive Touch-Glascockpit ausgerüstet, das auf dem Garmin G3000-Avionikpaket beruht.

Im Auftragsbuch für die Cirrus SF50 Vision stehen bislang 600 Einträge, davon stammen 15 Prozent aus Europa. Das erste Exemplar des neuen Jets soll schon im zweiten Quartal 2017 nach Europa kommen, verriet Kowalski. Die EASA-Zulassung erwartet das Unternehmen jeden Moment. Bereits Anfang April sagte Kowalski: „Die Validierung der Zulassung durch die EASA erfolgt in Kürze. Alle offenen Fragen bezüglich des Flugzeugs sind beantwortet. Wir sind sehr zufrieden. Wir haben eine exzellente Beziehung zur EASA, da wir schon früh gemeinsam einen Zulassungsplan entwickelt haben.“

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.