Homepage » General Aviation » Piper Deutschland AG feiert 50-jähriges Bestehen

Piper Deutschland AG feiert 50-jähriges Bestehen

Seit nunmehr 50 Jahren gibt es die Piper Deutschland AG, und seit fünf Jahren besteht ihr neuer Betriebssitz am Flughafen Kassel-Calden. Das Unternehmen beging das Doppeljubiläum am Samstag mit einer würdigen Feier.

3.06.2018

Die Piper Deutschland AG feierte am 2. Juni am Standort Kassel-Calden ihr 50-jähriges Bestehen. © Volker K. Thomalla

Wilfried Otto, seit 1975 Vorstand der Piper Deutschland AG, erinnerte in seiner Ansprache bei der Feier zum 50-jährigen Bestehen des Unternehmens an die Höhen und Tiefen, die die Allgemeine Luftfahrt – und mit ihr die Piper Deutschland AG – in den vergangenen 50 Jahren erlebt hatte.

Zu den Höhepunkten gehörten zweifelsohne die Jahre 1977 bis 1979. Damals wurden weltweit zwischen 17.000 und 18.000 Flugzeuge jährlich verkauft. Davon gingen bis zu 600 pro Jahr nach Deutschland, und Piper Deutschland verkaufte durchschnittlich drei Flugzeuge pro Woche! Doch danach kam es ganz dick für die General Aviation, der Markt brach dramatisch ein. Wilfried Otto sagte: „Wir mussten Verkaufsrückgänge von bis zu 95 Prozent bewältigen, und wenn heute die Automobilindustrie einen Rückgang von fünf Prozent erlebt, ruft sie direkt nach staatlicher Hilfe!“ 

Das Unternehmen schaffte es in den 50 Jahren seines Bestehens trotzdem, in allen Jahren profitabel zu arbeiten. Der Umsatz schwankte zwischen 5,5 Millionen Euro im Geschäftsjahr 1983/84 und 40,1 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2006/07. Für das laufende Geschäftsjahr rechnet Wilfried Otto mit einem Umsatz in der Größenordnung von 25 Millionen Euro.

Umzug auf den neuen Airport

Die Mitarbeiterzahl unterlag auch Schwankungen. 1991 war ein Höchststand mit 209 Angestellten erreicht, aktuell sind es 61. Die meisten Mitarbeiter können auf eine Zugehörigkeit zum Unternehmen von mehr als zehn Jahren zurückblicken, es gibt auch noch einen aktiven Mitarbeiter, der seit 50 Jahren für die Firma arbeitet. 16 Mitarbeiter sind oder waren über 25 Jahre bei Piper Deutschland.

Bedingt durch den Neubau des Flughafens Kassel-Calden stand Piper Deutschland vor der Entscheidung, den Standort Calden aufzugeben oder mit dem Airport umzuziehen. Piper Deutschland entschied sich für letzteres und baute einen neuen Firmensitz, den das Unternehmen vor fünf Jahren bezog. „Kassel ist in der Mitte Deutschlands und in der Mitte Europas. Wir sind hier gut positioniert“, sagte Wilfried Otto.

Der Neubau ist heute schon wieder zu klein

Der Neubau, den damals nicht wenige als zu groß kritisierten, erweist sich heute bereits als zu klein. Wilfried Otto gab auf der Jubiläumsfeier bekannt, dass Piper in Kürze ein weiteres Gebäude im gleichen Stil neben das bestehende Werftgebäude bauen werde.

Dr. Hermann Otto Solms als Vorsitzender des Aufsichtsrates sagte bei der Feier in Calden, dass die Firmengeschichte unweigerlich mit einer Person verbunden sei, mit Wilfried Otto, der seit 1975 Vorstand von Piper Deutschland ist. Ihm und seiner gesamten Crew sei es über die Jahre gelungen, das mittelständische Unternehmen auf einen guten Weg zu bringen und den Kurs zu halten.

Piper Deutschland hatte Kunden, Zulieferer und Wegbegleiter zur Feier geladen. Viele waren der Einladung gefolgt. Wilfried Otto dankte ihnen in seiner Ansprache für die Loyalität und die Treue, die sie über die Jahre zu dem Unternehmen gezeigt haben. Ohne sie wäre eine solche Firmenentwicklung nicht möglich gewesen.

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Weitere interessante Beiträge zu Piper Aircraft: 

Piper rüstet die PA-44 Seminole mit Jet-Fuel-Motoren aus

Piper M600: Eine (M-)Klasse für sich

Piper Aircraft wächst und stellt neue Mitarbeiter ein

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.