Homepage » General Aviation » Quest Aircraft hat die Kodiak 100 Series II vorgestellt

Quest Aircraft hat seinen robuste einmotorige Turboprop-Schulterdecker modernisiert. Die Quest Kodiak 100 Series II hat eine große Anzahl von Änderungen im Detail erfahren. Die größte Änderung ist aber der Wechsel auf das neue Garmin Flight Deck G1000 NXi. 

31.05.2018

Elf Jahre nach der Zulassung hat Quest Aircraft eine modernisierte Version der Kodiak vorgestellt. © Volker K. Thomalla

Es hat über eine Dekade gedauert, bis Quest Aircraft aus Sandpoint im US-Bundesstaat Idaho seine brig Turboprop-Einmot Quest Kodiak 100 überarbeitet hat. Viel hat sich in der Zwischenzeit im Bereich der Allgemeinen Luftfahrt getan, deswegen hat sich Unternehmen auch dazu entschlossen, in einem Block Change alle Neuheiten auf einmal in das Flugzeug zu integrieren. Die überarbeitete Version erhielt auch einen neuen Namen: Quest Kodiak 100 Series II.

Auffälligstes Mekrmal der neuen Version ist das neue Garmin G1000 NXi-Avionikpaket, das nun zur Standardausrüstung gehört. Die analogen Stand-by-Instrumenten mussten nun auch einem elektronische Reservegerät ESI-500 von L3 weichen. Außerdem haben die Kunden nun die Wahl zwischen 18 verschiedenen Lackieroptionen. Quest Aircraft hat ein Preisschild mit der Zahl 2,15 Millionen und der Währung US-Dollar an das neue Flugzeug geklebt.

Viele Kundenwünsche erfüllt

Zu den verbesserten Details, von denen viele auf Kundenvorschlag entwickelt wurden, gehören beispielsweise eine veränderte Einstiegtreppe an der Frachttür im Rumpfheck. Diese neue Treppe senkt nach Herstellerangaben auch die Geräuschentwicklung des Flugzeugs. Dieses Ziel hat auch die Überarbeitung des Rumpf-Flügel-Übergangs gehabt. Durch das Redsign gibt es nun auch keinen durch die Lüftungsanlage erzeugten Nebel mehr in der Kabine. Die Sonnenblenden wurden auf Kundenanregung hin auch ausgetauscht. Nun kommen oberhalb der Windschutzscheibe transparente Sonnenblende von Rosen zum Einsatz.

Da die Quest Kodiak sehr häufig in abgelegenen Gebieten fliegt, genießt die Sicherheit einen hohen Stellenwert. Das PT6A-34-Triebwerk von Pratt & Whitney Canada wurde nun mit einem Detektor ausgerüstet, der metallische Abriebteile im Öl des Triebwerks aufspürt und so die Flugzeugbesatzung warnt, bevor es zu einem Triebwerksaufall kommt.

Das Garmin-Wetteradar ist optional

Neu auf der Optionsliste des Flugzeugs steht das Garmin GWX-70 Wetterradar. Avionikseitig ist es fast schon überflüssig zu erwähnen, da es bei jedem Neuflugzeug heute zum Standard gehören sollte, ein ADS-B In/Out-Transponder vom Typ Garmin GTX345R.

Um Alterstaubheit müssen sich die Piloten der Quest Kodiak 100 Series II nun auch weniger Gedanken machen, denn zur Serienausrüstung des überarbeiteten Musters gehören zwei Bose A20 Active Noise Reduction Headsets.

Kunden, die das Flugzeug nun bestellen wollen, müssen nicht einmal lange warten, denn Quest Aircraft hat die Änderungen bereits zugelassen, die die Turboprop-Single zur Kodiak 100 Series II machen. Das Muster selbst ist ab sofort verfügbar.

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Quest Kodiak erhält EASA-Zulassung

Doppel-Zulassung für Mahindra Airvan 10

Mission Aviation Fellowship unterzeichnet Vertrag für fünf Cessna Caravan

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.