Homepage » General Aviation » Red Bull zieht bei den Air Races endgültig den Stecker

Red Bull zieht bei den Air Races endgültig den Stecker

Red Bull hat bekanntgegeben, dass es nach der Rennsaison 2019 keine weiteren Red Bull Air Races mehr geben wird. Als Begründung für das erneute Aus der Rennserie nennt der Veranstalter mangelndes Interesse im Vergleich zu anderen Veranstaltungen. Drei Rennen stehen in dieser Saison noch aus. 

29.05.2019

Matthias Dolderer aus Tannheim ist der erfolgreichste deutsche Pilot in der Geschichte des Red Bull Air Race. © Predarg Vuckovic/Red Bull Content Pool

Die 2003 ins Leben gerufene Red Bull Air Race-Rennserie wird nach dem letzten Rennen dieser Saison eingestellt, teilte der Veranstalter heute mit. Das ist bereits das zweite Mal nach 2011, dass Red Bull die als Weltmeisterschaft betitelte Luftsportserie stoppt. Dieses Mal scheint das Aus aber endgültig zu sein.

Red Bull ist einer der größten Sportsponsoren der Welt. Das Unternehmen investiert vor allem in spektakuläre sportliche Aktivitäten und beweist eine hohe Kreativität beim Kreieren von neuen Sportarten und Wettbewerben. 2003 gingen die Red Bull Air Races erstmalig an den Start. Die Teilnehmer müssen bei diesen Rennen, die im Laufe des Jahres an verschiedenen Orten durchgeführt werden, möglichst schnell durch einen mit hohen Pylonen abgesteckten Kurs fliegen und dabei bestimmte Kunstflugfiguren ausführen. Die einzelnen Durchgänge sind nur wenige Minuten lang, fordern aber von den Piloten aufgrund der hohen Fliehkräfte eine besondere g-Toleranz und ein besonders hohes fliegerisches Können.

Hohes fliegerisches Können gefordert

Als Begründung für das Aus nach dieser Saison nennt der Veranstalter das mangelnde Interesse an den Rennen im Vergleich zu anderen Sportevents von Red Bull.

Bislang hat es 90 Red Bull Air Races gegeben. Die verbliebenen drei finden am 15. und 16. Juni in Kazan in Russland, am 13. und 14. Juli am Plattensee in Ungarn und am 7. und 8. September in Chiba in Japan statt. In der diesjährigen Saison führt der Japaner Yoshihide Muroya die Wertung an, gefolgt von Martin Sonka aus Tschechien und Michael Goulian aus den USA. Matthias Dolderer, der erfolgreichste deutsche Teilnehmer an den Red Bull Air Races, steht derzeit auf Platz 11 der Rangliste. 2019 ist bereits seine siebte Saison bei den Air Races. 2016 hatte er sich den Gesamtsieg und den Weltmeistertitel geholt.

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Schon gelesen? Weitere Beiträge zum Luftsport:

Airbus unterstützt Elektroflug-Rennserie

Frankreich stellt das Logo der Kunstflug-WM vor

XtremeAir überrascht mit zwei neuen Kunstflugzeugen

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.