Homepage » General Aviation » Robin Aircraft will eine verbesserte CAP 10 auflegen

Robin Aircraft will eine verbesserte CAP 10 auflegen

Robin Aircraft überlegt, den zweisitzigen Kunstflugtrainer CAP 10C wieder in einer kleinen Serie zu bauen. Dazu hat der französische Hersteller das Flugzeug modifiziert und ihm einen CFK-Holm verpasst. Auf der AERO in Friedrichshafen testet Robin die Marktreaktion auf das Muster, um danach zu entscheiden, wie er mit dem Projekt weiter verfahren will. 

12.04.2019

Robin Aircraft überlegt, die CAP 10C wieder in Serie zu bauen. Der zweisitzige Kunstflugtrainer verfügt über einen Kohlefaserholm. © V. K. Thomalla

Robin Aircraft aus Darois bei Dijon hat neben der bekannten viersitzigen DR401 auch einen Kunstflugtrainer vom Typ CAP 10C mit zur AERO nach Friedrichshafen gebracht. Das auffallend lackierte Flugzeug ist eine modernisierte Variante des zweisitzigen Kunstflugtrainers, die der Hersteller bei entsprechendem Kundeninteresse wieder bauen will.

Neu bei dem Flugzeug ist ein Hauptholm aus Kohlefaser. Die Rippen und die Beplankung des Flugzeugs bleiben aber aus Holz, einem Werkstoff, den Robin meisterhaft beherrscht. Auch der Rumpf der CAP 10C besteht weiterhin aus Holz. Das Lastvielfache des leichten Trainers beträgt +6/-4,5 g. Das ist für einen Trainer ausreichend, da mit ihm ja keine Unlimited Aerobatics geflogen wird. Das Konzept des Side-by-Side-Cockpits – eines der Markenzeichen des Flugzeugs – wird natürlich beibehalten, da es beim Kunstflugtraining vorteilhaft ist, wenn der Fluglehrer immer im Blick hat, was der Flugschüler gerade macht. Das Cockpit ist konventionell mit Rundinstrumenten bestückt.

Bewährtes Flugzeug mit neuer Technologie

Antriebsseitig setzt Robin Aircraft bei der CAP 10C weiterhin auf den Lycoming-Motor AEIO-360 mit 180 PS (132 kW). „Die CAP 10C unterstreicht den Anspruch des Unternehmens, berühmte und bewährte Flugzeuge wieder aufzulegen und mit neuen Technologien und Komponenten verbessert auf den Markt zu bringen“, sagte Clemens Bollinger, der Deutschland-Vertreter für Robin Aircraft auf der AERO.

Eine Entscheidung über die Serienfertigung ist allerdings noch nicht endgültig gefallen. Das hängt ganz entscheidend von der Reaktion der potenziellen Kunden ab. Finden sich genug Interessenten, wird Robin die CAP 10C wieder produzieren.

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Weitere News von der AERO 2019:

Garmin erhält die EASA-Zulassung für den GFC 500 Autopilot

AutoFlightX will die V600 noch in diesem Jahr fliegen

Aquila Aviation entwickelt einen Viersitzer mit Rotax-Motor

AERO 2019: Impressionen vom zweiten Messetag

 

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.