Homepage » General Aviation » Sun Flyer 2 fliegt erstmalig mit Siemens-Elektromotor

Sun Flyer 2 fliegt erstmalig mit Siemens-Elektromotor

Bye Aerospace und Siemens haben den ersten Sun Flyer 2 mit Siemens-Elektromotor in die Luft gebracht. Das Flugzeug soll nach den Bauvorschriften der FAR23 zugelassen werden und den Markt für Trainingsflugzeuge durch niedrige Betriebskosten revolutionieren. 

15.02.2019

Der Sun Flyer 2 mit dem Siemens-Motor SP70D ist am 8. Februar 2019 erstmalig geflogen. © Bye Aerospace

Am 8. Februar 2019 hat der zweite Prototyp des Elektroflugzeugs Sun Flyer 2 seinen offiziellen Erstflug mit dem Siemens SP70D-Motor vom Centennial Airport im US-Bundesstaat Colorado erfolgreich absolviert. Der Motor bringt eine Spitzenleistung von 90 kW (120 PS) und eine Dauerliestung von 70 kW (94 PS). Der erste Prototyp des zweisitzigen Flugzeugs von Bye Aerospace steht seit April 2018 in der Flugerprobung, aber Bye Aerospace hatte bislang nicht verraten, von welchem Motor es bisher angetrieben wurde.

Erfolgreicher erster Testflug

George Bye, Gründer, Namensgeber und Hauptgeschäftsführer der Firma, sagte nach dem Erstflug mit dem Siemens-Motor: „Das Flugzeug hat sich genauso verhalten, wie wir es geplant hatten. Mein Dank geht an das gesamte Siemens-Team für sein Engagement. Wir treten nun in die nächste, wichtige Flugerprobungsphase des Sun Flyer 2 mit einem Elektroantriebssystem von Siemens ein.“

Und Dr. Frank Anton, Executive Vice President und Head of eAircraft bei Siemens, sagte: „Dieser erfolgreiche Testflug ist ein stolzer Augenblick für das Siemens- und das Bye-Aerospace-Team und markiert einen wichtigen Meilenstein auf dem Weg zur Verwirklichung des Elektrofluges. Das elektrische Siemens-Antriebssystem bietet Flugschulen eine saubere, kosteneffiziente und leise Antriebsalternative, ohne die Flugleistungen oder das Sicherheitsniveau zu schmälern.“  

Der Sun Flyer 2 wird in diesem Jahr ein ausführliches Flugerprobungsprogramm durchlaufen. © Bye Aerospace

Der Sun Flyer 2 soll mit 138 Knoten schneller sein als konventionelle zweisitzige Trainer mit Kolbenmotorantrieb und über eine Flugdauer von 3,5 Stunden verfügen. Die Ladezeit der Batterie nach einem einstündigen, typischen Schulflug bezifferte Bye mit 20 bis 30 Minuten. Er sagte: „Das Flugzeug ist perfekt für Flugschulen. Die Kosten pro Flugstunde mit dem Sun Flyer liegen bei nur 14 oder 15 US-Dollar. Elektroflug wird die Luftfahrt revolutionieren. Heute sind die Flugkosten bei der Flugausbildung ein entscheidender Faktor. Die Kostendifferenz durch den Sun Flyer wird alles auf den Kopf stellen.“  Weitere Vorteile von Elektroflugzeugen seien, dass sie keine Abgase ausstießen und absolut leise seien.

Eine viersitzige Version, der Sun Flyer 4, ist bereist fest eingeplant. Beide Flugzeuge sollen als die ersten FAA-zugelassenen, praktisch nutzbaren Elektroflugzeuge für den General Aviation- und den Trainingsmarkt in die Geschichtsbücher eingehen.

Volker K. Thomalla

 

 

Liken Sie uns auf facebook!
Folgen Sie uns auf Twitter!

 

 

Schon gelesen? Weitere interessante Beiträge zum Elektroflug:

Airbus unterstützt Elektroflug-Rennserie

Britische Regierung fördert Elektroflug-Projekt ACCEL

RS10.e: Ein Elektroflugzeug von Reiner Stemme

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.