Homepage » General Aviation » Testpilotenschule QinetiQ übernimmt Pilatus PC-21

Testpilotenschule QinetiQ übernimmt Pilatus PC-21

Die britische Testpilotenschule QinetiQ hat die erste von zwei bestellten Turboprop-Trainern des Typs PC-21 vom Schweizer Hersteller Pilatus Aircraft übernommen. 

23.07.2018

Das britische Forschungsunternehmen QinetiQ hat die erste von zwei bestellten PC-21 am 17. Juli übernommen. © QinetiQ

Die britische Empire Test Pilots‘ School (ETPS) in Wiltshire gehört zu den renommiertesten ihrer Art. Sie gehört zur QinetiQ Group und bildet neben Textpiloten auch Flugversuchsingenieure aus. Momentan erneuert sie ihre Flugzeugflotte, damit die angehenden Testpiloten und -ingenieure auch auf modernen Muster lernen.

Anlässlich der Übergabe der ersten PC-21 für die ETPS überreichte Markus Bucher, CEO von Pilatus (2. v. l.) eine Schweizer Kuhglocke an Steve Wadey, dem CEO der QinetiQ Group (3. v.l.). © QinetiQ

2016 hat QinetiQ zwei Turboprop-Trainer vom Typ PC-21 bei Pilatus Aircraft in der Schweiz bestellt. Die beiden Flugzeuge wurden nach Spezifikationen der ETPS modifiziert. Am 17. Juli übernahm die ETPS nun ihrer erste PC-21. Steve Wadey, der Hauptgeschäftsführer der QinetiQ Group, sagte bei der Übergabe: „Wir freuen uns sehr, eine PC-21 im Vereinigten Königreich zu sehen. Dieses Flugzeug wird eine Hauptrolle bei der Ausbildung bei uns einnehmen. Wir sind sehr zufrieden mit der Unterstützung von Pilatus und wir laufen genau auf Kurs, um neue Ausbildungen für unsere Kunden anbieten zu können.“ Mit Beginn des Jahres 2019 will die ETPS die PC-21 bei der Schulung des künftigen Testpiloten und Flugversuchsingenieure einsetzen.

Die zweite PC-21 soll 2018 geliefert werden

Die erste PC-21 kam bereits im Juni bei QinetiQ in Boscombe Down an, wo sie einige Abnahmetests durchlaufen musste. Das zweite Exemplar des Musters wird für das vierte Quartal dieses Jahres erwartet. Neben den beiden PC-21 hat die Schule auch noch zwei Grob 120TP sowie fünf Airbus H125-Hubschrauber bestellt. Von der bestehenden Flotte der ETPS werden noch zwei A109, zwei BAe 146 sowie eine DA42 behalten. Alle anderen Flugzeuge werden im Laufe dieses Jahres in den Ruhestand geschickt. Um die angehenden Testpiloten auf einer möglichst großen Zahl von Mustern zu schulen, leiht sich die ETPS auch kurzfristig Muster von den britischen Streitkräften und von zivilen Betreibern.

Bob Fischer

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Weitere lesenswerte Beiträge zum Thema Pilatus Flugzeugwerke:

Exklusiv-Interview mit Oscar J. Schwenk, Chairman von Pilatus Aircraft

Pilatus Aircraft kratzt am Milliarden-Umsatz

PC-6 Turbo Porter: Pilatus stellt die Fertigung ein

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.