Homepage » General Aviation » UL löst TCAS-Alarm in A319 beim Start in Stuttgart aus

UL löst TCAS-Alarm in A319 beim Start in Stuttgart aus

Die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) aus Braunschweig hat jetzt einen Zwischenbericht über eine gefährliche Annäherung eines Ultraleichtflugzeugs und eines startenden Airbus A319 über dem Flughafen von Stuttgart veröffentlicht. Beim A319 sprach erst das TCAS an, danach das Bodenannäherungs-Warnsystem EGPWS.

Die WT 9 (Flugweg mit schwarzen Pfeilen dargestellt) kam dem startenden Airbus A319 so nahe, dass dessen TCAS Alarm schlug. © Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU)

Die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) aus Braunschweig hat gerade den Zwischenbericht (BFU17-0804-5X) über einen Zwischenfall mit einem Airbus A319 und einem Ultraleichtflugzeug vom Typ Aerospool WT 9 Dynamic veröffentlicht. Der Zwischenfall, den die BFU als „Schwere Störung“ einstufte, hatte sich bereits am 26. Juni 2017 ereignet. Im Bericht heißt es: „Um 17.40 Uhr startete ein Airbus A319-132 auf der Piste 07 des Flughafens Stuttgart. Während des Steigflugs, in einer Flughöhe von etwa 1.200 ft über Grund, flog ein Ultraleichtflugzeug vom Typ WT 9 Dynamic in die Abflugroute des Airbus. Die Piloten des A319 folgten einer vom Traffic Collision Avoidance System (TCAS) generierten Ausweichanweisung.

Der Pilot des Ultraleichtflugzeugs nahm gegen 17.34:29 Uhr Funkkontakt mit dem Towerlotsen des Flughafens Stuttgart auf und fragte nach einem Überquerungsflug des Flughafens. Das Ultraleichtflugzeug befand sich zum Zeitpunkt des Einflugs in die Kontrollzone laut Aussage des Piloten in einer Höhe von 3.300 ft AMSL. Der Towerlotse gab den Ein- und Überflug frei mit den Worten: „[…] frei zum Einflug in die Kontrollzone […] dann fliegen sie zu einer Position zirka eine Meile südlich des Platzes und ich rufe zurück zum Überqueren.“ Der Pilot des UL antwortete um 17.38:51 Uhr: „[…] fliege eine Meile südlich des, äh, Platzes und ich rufe zurück zum Überqueren.“

Eine WT 9 Dynamic kam im Juni einem startenden Airbus A319 am Flughafen Stuttgart sehr nahe. © Aerospool

Um 17.39:16 Uhr nahm die Cockpit-Besatzung des Airbus A319 Funkkontakt mit dem Towerlotsen auf und erhielt die Freigabe zum Aufrollen auf die Piste 07.

Der Towerlotse erteilte um 17.40:20 Uhr den Hinweis an den UL-Piloten: „[…] Airbus A319 in […]-Bemalung, steht am Anfang der Piste Null Sieben, melden sie Verkehr in Sicht.“ Der UL-Pilot antwortete: „[…] Airbus in Sicht.“

Der UL-Pilot hatte den Airbus in Sicht

Der Towerlotse erteilte um 17.40:32 Uhr dem UL-Piloten die Freigabe, nach dem startendem Airbus A319 den Flughafen zu überqueren. Der Towerlotse erteilte der Besatzung des A319 um 17.40:41 Uhr die Starfreigabe für der Piste 07. Der verantwortliche Luftfahrzeugführer (PIC) bestätigte die Startfreigabe. Während des Steigflugs hatte laut Aussage des PIC die Cockpitbesatzung das UL in Sicht. Sie beobachteten, wie es sich nördlich von ihnen in ihren Flugweg hinein bewegte.

Der Towerlotse erkundigte sich um 17.41:06 Uhr bei dem Piloten des Ultraleichtflugzeugs, ob dieser den startenden Airbus in Sicht habe. Der Pilot antwortete: „[…] positiv.“

Daraufhin ergänzte der Towerlotse: „[…] wie gesagt, die zieht unter Umständen steil hoch, also bitte dahinter überqueren.“ Der UL-Pilot bestätigte um 17.41:18 Uhr: „[…] verstanden, wilco.“

Vier Sekunden später sagte der Lotse: „[…] drehen sie einmal nach rechts weg und danach überqueren, das wird so nix.“ Die Antwort des UL-Piloten lautete: „[…] drehe nach rechts weg.“

Der Lotse gab um 17.41:40 Uhr dem PIC des A319 die Verkehrsinformation über das im Abflugsektor fliegende UL: „[…] traffic is one o ́clock half a mile thousand feet in right turn to avoid.” Der PIC antwortet um 17.41:49 Uhr: „[…] wilco, traffic in sight.”

Auf den Funkspruch des Lotsen um 17.41:53 Uhr: „[…] das wird so nix, jetzt äh beschleunigt Richtung Norden fliegen.“ Der UL-Pilot antwortete: „[…] wir fliegen […] beschleunigt Richtung Norden.“

Das TCAS befiehlt Sinken – in 1.200 ft Höhe!

Um 17.41:56 Uhr, in einer Höhe von zirka 1.200 ft über Grund (Radio Altitude), wurde vom TCAS der A319 das Kommando (Resolution Advisory/RA) zum Sinken generiert. Der Copilot war der durchführende Pilot und leitete den Sinkflug um 17.42:05 Uhr ein. Die sich daraus ergebene Sinkrate hatte der PIC in seinem Bericht mit -1.600 ft/min beschrieben. Kurz darauf wurde von dem Enhanced Ground Proximity Warning System (EGPWS) die Warnung: „Don ́t sink, Don ́t sink“ generiert. Der PIC entschied, dass dem Kommando des TCAS bis zu einer Höhe von 400 ft über Grund zu folgen sei und diese Priorität habe. Zu diesem Zeitpunkt herrschte laut PIC auf der Tower-Funkfrequenz viel Funkverkehr, so dass er keinen „TCAS Resolution“ Funkspruch habe absetzen können.

Auf die Frage des Towerlotsen um 17.42:07 Uhr: „[…] traffic is now finally away. Confirm you can continue climb?“, antwortete der PIC des A319: „ […] TCAS RA”. Während des Funkspruchs war im Hintergrund zwei Mal die Anweisung des EGPW-Systems: „Don ́t sink, Don’t sink“ zu hören.

Gegen 17.42:14 Uhr wurde der TCAS Hinweis: „Clear of conflict“ generiert. Der PIC übermittelte den „Clear of Conflict“ Status an den Towerlotsen. Während des Sinkflugs verlor der A319 rund 300 ft Höhe. Anschließend wurde der Steigflug fortgesetzt. Die WT 9 Dynamic bewegte sich weiter in Richtung Norden.“

Die Untersuchung der BFU ergab, dass sich die beiden Flugzeuge zum Zeitpunkt der größten Annäherung gerade einmal 394 Meter (0,213 nautischen Meilen) lateral und 182 Meter (600 Fuß) vertikal voneinander entfernt befunden hatten. Die BFU gab in ihrem Zwischenbericht keine Handlungsempfehlungen.

Volker K. Thomalla

 

Wie ist Ihre Meinung zu diesem Zwischenfall? 
Nutzen Sie die Kommentarfunktion unten!

 

 

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

EASA veröffentlicht Safety Bulletin zu Wirbelschleppen

Flughafen Bremen war nach Unfall gesperrt

airberlin-A320 schießt auf Sylt über die Piste hinaus

Über Volker K. Thomalla

Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.
Journaliste chez Aerobuzz.fr

3kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

AERO 2018 Friedrichshafen

Facebook