Homepage » General Aviation » Virgin Galactic kratzt am Rand des Weltraums

Mit einer maximal erreichten Flughöhe von über 80.000 Metern hat die raketengetriebene VSS Unity von Virgin Galactic als erstes bemanntes privates Flugzeug den Rand des Weltraums erreicht.

17.12.2018

Mit leistungsstarken Teleskopen fotografiert die Firma MarsScientific den Steigflug der VSS Unity am 13. Dezember 2018. © MarsScientific.com

Das raketengetriebene Flugzeug VSS Unity hat am Donnerstag in der Wüste Mojave seinen vierten Flug absolviert. Das Flugzeug wurde von dem Trägerflugzeug WhiteKnightTwo auf seine Ausklinkhöhe gebracht. Dort klinkte die zweiköpfige Besatzung bestehend aus Mark „Forger“ Stucky and Frederick „CJ“ Sturckow aus und startete den Raketenantrieb der VSS Unity.

Virgin Galactic VSS Unity:

Der Raketenmotor brannte für 60 Sekunden und beschleunigte die VSS Unity auf Mach 3.5. Die Piloten brachten sie in einen steilen Steigflug und erreichten eine maximale Flughöhe von 82.702 Meter. Laut Definition der US-Luft- und Raumfahrtbehörde NASA beginnt der Weltraum in 80.000 Meter Höhe – andere Definitionen legen den Beginn des Weltraums bei 100.000 Metern Höhe fest – und deshalb gilt der Flug als der erster privater bemannter Weltraumflug. Da die VSS Unity auch vier Experimente an Bord hatte, für deren Mitnahme die NASA bezahlt hatte, gilt der Flug gleichzeitig als erster bemannter kommerzieller Flug. Die US-Luftfahrtbehörde FAA hat angekündigt, beiden Piloten Anfang nächsten Jahres eine  Lizenz als FAA Commercial Astronaut zu überreichen.

Schwerelosigkeit an Bord der VSS Unity

Beide Piloten erlebten für mehrere Minuten Schwerelosigkeit und konnten die Erdkrümmung sehen. Danach leiteten sie die Rückkehr zur Erde ein. Mit Mach 2.5 traten sie wieder in die Erdatmosphäre ein und reduzieren kontinuierlich bis zur Landung auf dem Startplatz in der Wüste Mojave die Geschwindigkeit. Das Flugzeug fliegt nach dem Abbrennen des Raketenmotors komplett antriebslos als Segelflugzeug.

Der britische Milliardär Sir Richard Branson ist die treibende Kraft hinter dem Projekt. Er sagte nach der Landung: „Viele von ihnen wissen, wie wichtig mir persönlich der Traum von Weltraumreisen ist. Seit ich die erste Mondlandung gesehen habe, habe ich immer voller Bewunderung in den Himmel geschaut. Wir haben Virgin vor fast 50 Jahren gegründet, indem wir von etwas Großem geträumt und Herausforderungen angenommen haben. Heute stand ich in einer wirkliche bemerkenswerten Gruppe von Menschen, die zu den Sternen aufgeblickt haben. Wir sahen unseren bislang größten Traum in Erfüllung gehen und haben unsere bislang größte Herausforderung gemeistert. Es war einfach ein unglaubliches Gefühl: Freude, Erleichterung, Erheiterung und Erwartung dessen, was jetzt noch kommen wird.“ 

Die NASA hat den erfolgreichen Flug von Virgin Galactic aufmerksam verfolgt. Nach der Landung gratulierte sie per Twitter: „Glückwunsche an Virgin Galactic zum erfolgreichen Flug von SpaceShipTwo in den Weltraum mit vier NASA-Nutzlasten an Bord.“

Ein Flug kostet 250.000 US-Dollar

Ziel von Branson Virgin Galactic ist es, solvente Kunden ins Weltall zu transportieren. Dafür hat er in der Nähe des White Sands-Raketentestgeländes im US-Bundesstaat New Mexico seit 2005 den Weltraum-Flughafen Spaceport America bauen lassen, zu dem Virgin Galactic nach Abschluss der Erprobung umziehen wird. Nach eigenen Angaben hat das Unternehmen bereits 700 Buchungen für Weltraumflüge vorliegen. Die Kosten  für einen Flug sollen bei rund 250.000 US-Dollar (220.000 Euro) pro Person liegen.

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Auch interessant:

Die VSS Unity hat ihren ersten Überschallflug absolviert

Stratolaunch beginnt mit den Rolltests

747-400 Cosmic Girl startet erstmalig mit Rakete

 

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.