Homepage » Helikopter » Airbus testet Project Eagle an einer H225 im Flug

Airbus testet Project Eagle an einer H225 im Flug

Airbus Helicopters' Bemühungen um ein autonom arbeitendes Landesystem für Hubschrauber mündeten jetzt in den ersten Flugversuchen des optischen Trackingsystems an Bord einer H225.

19.12.2017

Airbus Helicopters hat im Rahmen des Project Eagle ein neues Tracking-System an einer H225 getestet. © Airbus Helicopters

Airbus Helicopters hat im südfranzösischen Marginane die ersten Testflüge mit einem neuen optischen Verfolgungssystem an einer H225 absolviert. Im Rahmen des Project Eagle forscht der Hersteller an einem System und an Verfahren, die automatische Landungen an einem vom Piloten bestimmten Landespot ermöglichen. Das Akronym „Eagle“ steht für Eye for Autonomous Guidance and Landing Extension.

Das jetzt getestete System ist ein leistungsstarkes, kreiselstabilisiertes, optronisches System, das Bodenziele aus einer Entfernung aus bis zu 3,2 Kilometern heraus orten und verfolgen kann. Es soll optronische Informationen in die Avionik des Helikopters speisen und so die Piloten bei Landung, Start und Abflug von schwierigen Landeplätzen entlasten. Der Pilot kann sich so einen Punkt („Bodenziel“) aussuchen, wo er landen will, und der Hubschrauber führt ihn automatisch dorthin.

Die Flugtests hätten die grundlegende Systemarchitektur und die Hauptkomponenten validiert, heißt es von Airbus.

Als nächster Schritt in dem Forschungsprojekt will der Hersteller das optronische System mit der automatischen Flugsteuerung des Hubschraubers koppeln. Airbus plant, das System in eine Vielzahl seiner bestehenden und künftigen Muster einzurüsten.

Volker K. Thomalla

 

 

Weitere Beiträge zu Airbus Helicopters:

Airbus hat die H120-Produktion beendet

Airbus Helicopters H215 schließt Demo-Tour in China ab

Airbus Helicopters hat die 700. H130 gebaut

 

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.