Homepage » Helikopter » Dritter H160-Prototyp absolviert Erstflug

World Fuel Services V1

Dritter H160-Prototyp absolviert Erstflug

Airbus Helicopters hat den dritten Prototypen des Medium Twin-Musters H160 im südfranzösischen Marignane in die Luft gebracht. Der neue Hubschrauber soll bis 2019 zugelassen sein.

18.10.2017

Der dritte Prototyp des H160 von Airbus Helicopters flog am 13. Oktober 2017 zum ersten Mal. © S. Kervella/Airbus Helicopters

Am Nachmittag des 13. Oktober haben Testpiloten von Airbus Helicopters mit dem dritten Prototyp des H160-Hubschraubers (PT3) den Erstflug absolviert. Der Flug fand zwei Jahre und drei Monate nach dem Erstflug des ersten Prototyps im südfranzösischen Marignane statt, wo auch die Endmontagelinie des Musters beheimatet sein wird. PT3 verfügt bereits über die Kabinenkonfiguration der späteren Serienhelikopter. In den dritten Prototyp sei eine bedeutende Menge an Modifikationen eingeflossen, die durch die Erfahrungen der ersten beiden Testjahre von den Entwicklungs-, Produktions- und Unterstützungsteams kamen, sagte Bernard Fujarski, Chef des H160-Programms bei Airbus Helicopters.

Die ersten beiden Prototypen des von zwei Safran Arrano-Triebwerken angetriebenen Hubschraubers haben bislang 500 Flugstunden gesammelt.

Erste Version ist die Passagiervariante

Airbus Helicopters wird die Passagierversion der H160 als erste Version zulassen. Sie soll 2019 in Dienst gehen. Der Hersteller hat vor kurzem bestätigt, dass es zwei verschiedene maximale Abflugmassen für die H160 geben wird: 5.670 Kilogramm bei der Basisversion und 6.050 Kilogramm bei der „Extended Gross Weight-Version“. Als zweite Version soll die H160 für EMS-Einsätze zugelassen werden.

Die Endmontagelinie für das Muster setzt stark auf Automation und soll den Hubschrauber in kürzerer Zeit bauen als jeden anderen Helikopter des Herstellers.

Volker K. Thomalla

 

 

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Airbus Helicopters enthüllt Racer-Konzepthelikopter

Airbus Helicopters hat die 700. H130 gebaut

Airbus Helicopters landet Aufträge aus Japan

 

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.