Homepage » Helikopter » Dubai Airshow: Falcon Aviation erhöht H160-Bestellungen

Dubai Airshow: Falcon Aviation erhöht H160-Bestellungen

Am gestrigen Tag regnete es auf der Dubai Airshow Bestellungen. Airbus Helicopters konnte sich über einen Folgeauftrag über drei Helikopter vom Typ H160 von Falcon Aviation aus den Vereinigten Arabischen Emiraten freuen.

16.11.2017

Drei Prototypen bestreiten die Flugerprobung der H160. Der neue Helikopter soll 2019 zugelassen sein. © Airbus Helicopters

Das Luftfahrtunternehmen Falcon Aviation aus Abu Dhabi in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) hat mit Airbus Helicopters gestern auf der Dubai Airshow ein Memonrandum of Understanding (MoU) über die Beschaffung von drei weiteren Hubschraubern des Typs H160 unterschrieben. Mit diesem MoU hat sich die Zahl der Kaufabsichtserklärungen von Falcon Aviation für die H160 auf vier Exemplare erhöht. Bereits auf der Geschäftsluftfahrtmesse EBACE in Genf im Mai 2016 hatte Falcon Aviation als einer der ersten Kunden eine Absichtserklärung über die Beschaffung einer H160 abgegeben.

Captain Raman Oberoi, technischer Geschäftsführer bei Falcon Aviation, sagte: „Wir haben die Entscheidung getroffen, die Zahl unserer Kaufabsichtserklärungen zu erhöhen, nachdem wir uns im Rahmen eines Demo-Mitflugs von den exzellenten Eigenschaften der H160 für die Passagiere überzeugen konnten. Die H160 erreicht unsere herausfordernden Standards für VIP-Transporte in Bezug auf Komfort absolut.“

Der dritte Prototyp des H160 von Airbus Helicopters flog am 13. Oktober 2017 zum ersten Mal. © S. Kervella/Airbus Helicopters

Von dem neuen zweimotorigen Hubschrauber hat Airbus bislang drei Prototypen gebaut, die momentan die Flugerprobung und die für die Zulassung notwendigen Nachweis- und Testflüge bestreiten. Nach der Zertifizierung sollen die ersten Exemplare des Musters 2019 an die ersten Kunden übergeben werden.

Zulassung ist für 2019 vorgesehen

Als erste Variante des von zwei Arrano 1A-Triebwerken von Safran Helicopter Engines angetriebenen Helikopters wird die reine Passagierversion für den Transport von Menschen zu Öl- und Gasplattformen zugelassen. Als zweite Version kommt die Rettungshubschrauber-Version (EMS) zur Zulassung. Für 2021 ist die Zertifizierung der VIP-Version vorgesehen.

Der Hubschrauber hat eine maximale Abflugmasse von sechs Tonnen. Airbus bereitet derzeit die Serienfertigung des Musters in einer hochgradig automatisierten Fabrik in Marignane in Südfrankreich vor.

Volker K. Thomalla

 

 

Wie ist Ihre Meinung zur diesjährigen Dubai Airshow?
Nutzen Sie die Kommentarfunktion unten auf der Seite!

 

 

 

 

 

 

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.