Homepage » Helikopter » Helionix-Avionik hat über 100.000 Flugstunden gesammelt

Kopter FirstFlight#3

Helionix-Avionik hat über 100.000 Flugstunden gesammelt

Das in einigen Hubschraubern von Airbus Helicopters integrierte Avionikpaket Helionix hat die Flugstundenzahl von 100.000 überschritten.

5.03.2018

Das Avionikpaket Helionix von Airbus Helicopters hat gerade die Zahl von 100.000 Flugstunden überschritten. Das Foto zeigt die Avionik in einer H145. © Airbus Helicopters

Am letzten Tag der Heli-Expo 2018 hat Airbus Helicopters in Las Vegas bekanntgegeben, dass das Avionikpaket Helionix die Marke von über 100.000 Flugstunden überschritten hat. Vor drei Jahren erhielt der erste Kunde einen Hubschrauber mit dieser Avionik, heute kommt sie in allen Bereichen der Hubschrauber-Fliegerei zum Einsatz wie Polizeiarbeit, Offshore-Missionen, EMS-Einsätze, VIP-Transporte oder Such- und Rettungsmissionen (SAR).

Das von Airbus Helicopters selbst entwickelte Cockpit ist in über 250 Helikoptern bei über 40 Betreibern verbaut. Momentan ist die Helionix-Avionik in den Mustern H135, H145 und H175 installiert. Sie gehört auch zur Standardausstattung des neuen Hubschraubers H160, der im nächsten Jahr zugelassen werden soll.

Helionix reduziert die Arbeitsbelastung der Crew

„Helionix verfolgt ein Familienkonzept, das von unseren Nutzern für seine intuitive Mensch-Maschinen-Schnittstelle und seinen Autopiloten hoch gelobt wird. Diese Eigenschaften erlauben es dem Piloten sich mehr auf das Fliegen selbst zu konzentrieren und dadurch die Flugsicherheit zu verbessern“, sagte Jean-Jacques Mevel, Leiter des Helionix-Programms bei Airbus Helicopters.

Die Helionix-Avionik bietet dem Nutzer eine größtmögliche Situational Awareness. Auf großen Bildschirmen stellt das System die gesammelten und aufbereiteten Informationen dar. Neben einer digitalen Moving Map gehören auch ein Kollisionswarnsystem (Traffic Advisory System), ein Terrain-Annäherungswarnsystem sowie ein Synthetic Vision System sowie GPS-Empfänger und Funkgeräte zum Paket dazu.  Ein Vier-Achsen-Autopilot reduziert die Arbeitsbelastung des Piloten.

Zu den nächsten Schritten in der Weiterentwicklung des Avionikpakets sollen die Funktionsumfänge des Synthetic Visions Systems, sowie des Terrain-Annäherungswarnsystems erweitert werden. Außerdem will Airbus Helicopters die Konnektivität der Helikopter verbessern.

Volker K. Thomalla

 

 

 

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

H135 mit Helionix-Avionik zugelassen

Jubiläum: Airbus liefert die 1.300. H135 aus

Rig’N Fly ermöglicht automatische Anflüge auf Ölbohr-Plattformen

 

 

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.