Homepage » Helikopter » Südkoreas Rettungsorganisation kauft zwei weitere H225-Helikopter

World Fuel Services V2

Südkoreas Rettungsorganisation kauft zwei weitere H225-Helikopter

Die südkoreanische Rettungsorganisation National 119 Rescue Headquarters hat bei Airbus Helicopters einen Kaufvertrag über zwei H225-Hubschrauber unterschrieben. Die Organisation betreibt bereits zwei Helikopter dieses Typs.

26.11.2017

Die südkoreanische Rettungsorganisation 119 Rescue hat zwei weitere H225 bei Airbus Helicopters bestellt. © Airbus Helicopters

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Nagelneuer AW101-Rettungshubschrauber verunglückt

Südkoreas Küstenwache übernimmt zweite Sikorsky S-92

Erster Rettungshubschrauber mit Winde für China

Für den Hubschrauber-Hersteller Airbus Helicopters ist die Bestellung von zwei H225-Hubschraubern durch die südkoreanische Rettungsorganisation National 119 Rescue Headquarters ein besonders wichtiger Auftrag. Denn nach dem Unglück einer H225 im April 2016 in Turøy in Norwegen und dem anschließenden Flugverbot durch die norwegischen und britischen Behörden hatten Betreiber Bedenken über die Zuverlässigkeit des Musters geäußert.

Erleichterung über einen neuen Auftrag für die H225 ließ sich auch im Kommentar von Marie-Agnes Veve, der Chefin von Airbus Helicopters in Nordasien, erkennen. Sie sagte: „National 119 Rescue Headquarters betreibt Airbus-Helikopter seit über 20 Jahren. Wir sind glücklich darüber, zu sehen wie unsere Hubschrauber kontinuierlich eine entscheidende Rolle bei der Aufgabe der Organisation spielen, Leben zu schützen und zu retten. Die Erweiterung der Flotte der Organisation um zwei H225 illustriert das Vertrauen unseres Kunden in unsere Produkte und ihre Leistungsfähigkeit.“

H225 für Lösch- und SAR-Missionen

Die Rettungsorganisation 119 betreibt bereits zwei H225 sowie zwei AS365 N2 Dauphin. Die beiden jetzt georderten Helikopter vergrößern die Flotte bis Ende 2019 auf insgesamt sechs Hubschrauber.

119 nutzt seine H225-Helikopter sowohl in der Rolle als SAR-Hubschrauber als auch für Löscheinsätze. Für die unterschiedlichen Missionen kann die Organisation die allwettertauglichen Helikopter in verhältnismäßig kurzer Zeit umbauen. Der schwere Hubschrauber in der 11-Tonnen-Klasse wird von zwei Makila 2A-Turbinen von Safran Helicopter Engines angetrieben. Die maximale Flugdauer gibt der Hersteller Airbus Helicopters mit 5:40 Stunden an. Die Höchstgeschwindigkeit der H225 liegt bei 175 Knoten (324 km/h).

Volker K. Thomalla

 

 

Nutzen Sie die Kommentarfunktion unten auf der Seite!

 

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war von 2016 bis 2018 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.