Homepage » Industrie - news » Brian Barents übernimmt bei Aerion das Ruder

Wechsel im Management der Aerion Corporation. Brian E. Barents, der bisherige stellvertretende Vorsitzende, wurde zum Geschäftsführenden Vorsitzenden ernannt. Er soll die Entwicklung des überschallschnellen Business Jets Aerion AS2 vorantreiben. 

24.10.2017

Aerion hat mit GE Aviation einen Vertrag zur Definition eines Triebwerks für den Überschall-Business-Jet AS2 geschlossen. © Aerion Corporation

Brian E. Barents ist ein Industrie-Veteran mit großer Erfahrung. Der 73-Jährige war in leitender Stellung bei der Cessna Aircraft Company, bei Learjet und bei Galaxy Aerospace. Er berät in verschiedenen Funktion weitere Firmen aus der Luftfahrt. Unter anderem war er jahrelang als Co-Vorsitzender der Aerion Corporation aus Reno, Nevada, tätig, die einen überschallschnellen Business Jet namens AS2 entwickelt und fertigen will.

Barents soll Industrialisierung vorantreiben

Heute hat die Aerion Corporation bekanntgegeben, dass Barents den Posten als Geschäftsführender Vorsitzender von Aerion übernimmt. Er erhält weitreichende Verantwortung und soll die Entwicklung und Industrialisierung der AS2 vorantreiben. Das Tagesgeschäft wird nach wie vor Doug Nichols als Hauptgeschäftsführer (CEO) leiten.

Im Mai hat der Triebwerkshersteller GE Aviation verkündet, dass man mit Aerion zusammenarbeitet, um ein Triebwerk für die AS2 zu definieren. Aerion wollte sich schon vor längerer Zeit für einen Standort für sein noch zu errichtendes Werk entscheiden, allerdings ist es dazu bisher nicht gekommen. Aerion strebt den Erstflug der AS2 im Jahr 2023 an und will die Zulassung bis 2025 in den Händen halten.

Volker K. Thomalla

 

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Bekommt die NASA den Überschallknall in den Griff?

Rockwell Collins macht den Überschallknall sichtbar

Boom will Concorde-Nachfolger bauen

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.