Homepage » Industrie - news » Erfolgreiche Paris Air Show für die MTU Aero Engines AG

Erfolgreiche Paris Air Show für die MTU Aero Engines AG

Der Triebwerkshersteller MTU Aero Engines AG aus München blickt auf eine erfolgreiche Luftfahrtmesse in Paris zurück: Während der Paris Air Show konnte das Unternehmen Aufträge und Kaufabsichtserklärungen in Höhe von über einer Milliarde Euro vermelden.

24.06.2019

Die chilenische Billigfluggesellschaft JetSmart hat während der Paris Air Show 2019 Triebwerke für 85 A320neo bei Pratt & Whitney bestellt. © Airbus

Die Paris Air Show auf dem Flughafen Le Bourget vor den Toren der französischen Hauptstadt ist die MTU Aero Engines aus München gut gelaufen. Am Ende der Fachbesuchertage hatte das Unternehmen einen Auftragseingang in Höhe von über 1,3 Milliarden US-Dollar (1,2 Milliarden Euro) nach Listenpreis verbucht. Die Aufträge resultieren nach Angaben des Unternehmens vor allem aus Bestellungen und Absichtserklärungen für die Getriebefan-Triebwerke (GTF) der PW1000G-Familie für Kurz- und Mittelstreckenflugzeuge. Sie sorgten für rund 95 Prozent des Bestellvolumens während der Paris Air Show. Zudem gab es in Paris auch einen Auftrag für den GEnx-Antrieb für Langstreckenflugzeuge.

Airbus bringt derzeit den meisten Umsatz

Die jüngsten Aufträge für die MTU ergeben sich nach Firmenangaben hauptsächlich aus Bestellungen für Airbus-Flugzeuge. Den größten Einzelauftrag platzierte die chilenische Billigfluggesellschaft JetSmart mit Triebwerken für 85 Flugzeuge der A320neo-Familie. Der Carrier hat erst im Juli 2017 seinen Betrieb aufgenommen und gehört zu dem US-Investmentfond Indigo Partners. Sie betreibt derzeit acht Flugzeuge in Chile sowie drei weitere A320 bei ihrer Tochtergesellschaft JetSmart Argentina.

Die MTU hat in Paris Aufträge für Antriebe für weitere 142 Single-Aisle-Jets von ungenannten Kunden entgegengenommen. Bei den Bestellungen für die während der Paris Air Show vorgestellte Langstreckenversion A321XLR stehen die Triebwerksentscheidungen noch weitgehend aus. Nur bei den vier Flugzeugen für Middle East Airlines steht bereits fest, dass sie über GTF-Antriebe verfügen werden.
Die Aufträge von Air Lease für 50, von Nordic Aviation Capital für 20 und von Delta Air Lines für fünf Airbus A220 stärken den Auftragseingang der MTU zusätzlich. Über ihren Anteil am GEnx-Programm profitiert die MTU von den Bestellungen für die Boeing 787. Korean Air entschied sich für 30 Flugzeuge dieses Typs.

„Moderne und effiziente Antriebe bestimmen die Zukunft der MTU im zivilen Triebwerksgeschäft,“ kommentierte MTU-Vorstandsvorsitzender Reiner Winkler die Auftragslage. „Das zeigt sich bei der Paris Air Show am erneut großen Erfolg der Getriebefan-Familie und des GEnx-Antriebs. Während wir den Hochlauf für diese Programme meistern, arbeiten wir zugleich an den langfristigen technologischen Perspektiven für eine nachhaltige Luftfahrt.“

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Schon gelesen? Weitere News von der Paris Air Show:

Eviation präsentiert Erstkunden für Elektroflugzeug Alice

Studien sollen Entwicklungspotenzial des Eurofighters aufzeigen

Embraer und ELTA schneidern für die Praetor 600 eine Uniform

Trinationale Vereinbarung zum FCAS unterzeichnet

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.