Homepage » Industrie - news » Héroux-Devtek liefert das erste Fahrwerk für die 777X

Héroux-Devtek liefert das erste Fahrwerk für die 777X

Der kanadische Aerospace-Zulieferer Héroux-Devtek hat das Hauptfahrwerk für den ersten fliegenden Boeing 777X-Prototyp fertiggestellt.

12.10.2018

Boeing 777X Fahrwerk

Héroux-Devtek hat das erste Hauptfahrwerk für eine fliegende Boeing 777X fertiggestellt. © Héroux-Devtek

Mit einem angestrebten maximalen Abfluggewicht von 351.534 Kilogramm spielt die Boeing 777X-Großraumflugzeug-Familie in der Champions League der Verkehrsflugzeuge. Das aus zwei Einheiten mit je sechs Rädern bestehende Hauptfahrwerk ist ein komplexes System, das einerseits massiv gebaut sein muss, um die Lasten beim Aufsetzen, beim Rollen und beim Landen zu verkraften, aber andererseits so leicht wie möglich sein muss, um die Gesamteffizienz des Flugzeugs zu gewährleisten.

Bei der Boeing 777X hat sich der Hersteller für den kanadischen Zulieferer Héroux-Devtek als Lieferant für das Hauptfahrwerk entschieden. Am 10. Oktober hat der Héroux-Devtek nun den ersten Hauptfahrwerkssatz für eine fliegende Boeing 777X fertiggestellt und auf den Weg zur Endmontage nach Everett, nördlich von Seattle gebracht.

Erstflug im nächsten Jahr

Das Unternehmen hatte bereits vor sechs Monaten ein 777X-Fahrwerk produziert, allerdings wird diese erste Fahrwerkseinheit niemals fliegen, denn sie wurde an der für statische Tests vorgesehenen ersten 777X-Zelle montiert.

Der Erstflug der ersten 777X ist für nächstes Jahr vorgesehen. Nach Abschluss der Flugerprobung und der Zulassung durch die Luftfahrtbehörden soll das neue Muster 2020 bei Emirates in Dienst gehen.

Boeing hat bislang Bestellungen für 263 Flugzeuge der 777X-Familie in den Auftragsbüchern stehen. Zu den Kunden gehören neben Emirates auch Cathay Pacific, Etihad Airways, All Nippon Airways und die Lufthansa. Sie hat 20 Boeing 777-9 fest bestellt und eine Kaufabsichtserklärung für 14 weitere Flugzeuge dieses Typs unterschrieben.

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Weitere lesenswerter Beiträge zur Boeing 777X:

Die ersten beiden Boeing 777X-Prototypen in der Endmontage

Lufthansa bestellt den ersten Boeing 777X-Simulator

Boeing vergibt Anschlussauftrag an Liebherr-Aerospace

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.